Online-Kiosk

Apple plant angeblich Abomodell für digitale Zeitschriften

Der Texture-Kiosk auf dem iPad
© Texture
Der Texture-Kiosk auf dem iPad
Themenseiten zu diesem Artikel:
Apple will den kürzlich erworbenen Online-Kiosk Texture offenbar dazu verwenden, um eine Zeitschriften-Flatrate innerhalb von Apple News anzubieten. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Insider. Der iPhone-Hersteller würde dadurch neben dem iCloud-Speicher und Apple Music eine dritte Säule im Subscriptions-Bereich aufbauen.
Laut Bloomberg soll bereits im kommenden Jahr eine erweiterte Version von Apple News mit dem integrierten Abo-Service von Texture starten. Ein Teil der Erlöse dürfte dabei wohl an die Publisher gehen. Apple hatte den Online-Kiosk vor wenigen Wochen von den Verlagen Condé Nast, Hearst, Meredith und Rogers Media sowie der Investmentfirma KKR übernommen. Für 9,99 Dollar im Monat können die Nutzer dort in mehr als 200 Zeitschriften wie People, Readers Digest oder Rolling Stone blättern.

Nach der Übernahme hatte Apple aber offenbar erst einmal Stellen bei Texture reduziert: Laut Bloomberg verloren rund 20 Personen ihren Job. Die verbleibenden Beschäftigten sollen in das bestehende Apple-News-Team integriert werden. Damit würde Apple einen weiteren Versuch starten, Geld mit dem Vertrieb digitaler Medieninhalte zu verdienen. Mit der Einführung von iOS 6 im Jahr 2012 bot Apple den digitalen Zeitungskiosk Newsstand an, der jedoch keinen Erfolg brachte und 2015 durch Apple News ersetzt wurde. Dort können die Nutzer auf Wunsch Einzel-Abonnements bei ausgewählten Medienpartnern abschließen. Apple News ist bislang nur im englischsprachigen Raum verfügbar. ire




stats