Newsfeed-Update

Facebook bevorzugt jetzt überall lokale Nachrichten

Facebook schraubt weiter am Algorithmus
Facebook
Facebook schraubt weiter am Algorithmus
Mitten im Datenskandal um Cambridge Analytica geht das Tagesgeschäft bei Facebook weiter. Nun hat das Unternehmen bekannt gegeben, ein zu Beginn des Jahres vorgestelltes Update für seinen Newsfeed global auszurollen: Facebooks Algorithmus wird nun in allen Ländern und Sprachen lokale Nachrichten priorisieren.
Durch das Update "erhalten Menschen auf der ganzen Welt mehr Nachrichten auf Facebook von lokalen Quellen, die über ihren Wohnort und andere Städte, die eventuell von Interesse sind, berichten", schreiben die Facebook-Managerinnen Alex Hardiman und Campbell Brown in einem Blogpost. Als lokal gelte ein Verlag dann, wenn sich dessen Leserschaft "zu einem höheren Anteil aus lokalen Nutzern zusammensetzt". Man werde den Nutzern aber auch die Möglichkeit geben, sich mit lokalen Verlagen aus anderen Städten, für die sie sich interessieren könnten, zu verbinden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte das Update im Zuge der großen Algorithmus-Anpassung zu Beginn des Jahres angekündigt. Künftig sollen die Nutzer im Newsfeed mehr Posts von Freunden und Verwandten und weniger Medieninhalte zu sehen bekommen. Beiträge von Medien werden dann vom Algorithmus bevorzugt, wenn sie informativ sind und aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Die Prioriserung lokaler Nachrichten ergänzt dieses Algorithmus-Update.



Lokale Nachrichten würden Menschen dabei helfen, Communities aufzubauen, hatte Zuckerberg zur Begründung gesagt. Außerdem helfen sie aus Sicht des Facebook-Gründers dabei, die Themen zu identifizieren, die den Menschen wichtig sind und die sich auf ihr Leben direkt auswirken. Zudem würden sich Nutzer, die häufig lokale News zu sehe bekommen, öfter gesellschaftlich engagieren. ire
stats