"Neo Magazin Royale" und neue Formate

ZDF verlängert Vertrag mit Jan Böhmermann

Jan Böhmermann bleibt dem ZDF treu
© ZDF/Ben Knabe
Jan Böhmermann bleibt dem ZDF treu
Das ZDF hat den Vertrag mit Jan Böhmermann verlängert. Die bisherige Vereinbarung mit dem Sender wäre Ende des Jahres ausgelaufen. Fans können sich im kommenden Jahr auf mehr Ausgaben des "Neo Magazin Royale" freuen, außerdem will das ZDF auch andere Formate mit dem Satiriker entwickeln. 
"Der Vertrag ist in trockenen Tüchern", bestätigt ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler im Interview mit dem Mediendienst DWDL.de. "Wir haben mit Jan Böhmermann verlängert und werden im nächsten Jahr auch mehr Sendungen mit ihm machen." Die Schlagzahl soll von 34 auf 38 Ausgaben des "Neo Magazin Royale" pro Jahr steigen.

Inhaltlich bekommen Böhmermann und die Produktionsfirma Bildundtonfabrik (BTF) mehr Freiheiten. Laut Himmler will BTF mit neuen Formen experimentieren und auch monothematische Ideen realisieren. In der jüngsten Vergangenheit hatte das Team den Ablauf der Sendung vermehrt aufgebrochen und einzelnen Beiträgen mehr Zeit gewidmet, wie zuletzt in der Sendung über den vermeintlichen "Reichspark" in Brandenburg. Dies soll in Zukunft häufiger geschehen. 

„Deutschland braucht jetzt eine handlungsfähige Unterhaltungssendung. Ich habe den Auftrag des Gebührenzahlers verstanden.“
Jan Böhmermann
Außerdem soll das Format ähnlich wie die "Heute Show" stärker ins Internet verlängert werden. "Wir wollen die Marke non-linear häufiger aufschlagen lassen und häufiger Content anbieten als nur donnerstags beziehungsweise freitags", so Himmler zu DWDL.de. Außerdem will das ZDF mit Böhmermann neue Formate entwickeln. 

Böhmermann bestätigte die Vereinbarung gewohnt ironisch bei Facebook: "Die Sondierungsgespräche der letzten zwölf Monate zwischen ZDF, der Bildundtonfabrik und mir waren lang und nicht immer einfach. Doch ich möchte mich dem Statement meines Kollegen Norbert vom ZDF – über die Verhandlungen sind wir uns auch persönlich näher gekommen und duzen uns nun – anschließen: unsere Gespräche waren konstruktiv, respektvoll und erfolgreich. Ich freue mich, in den kommenden Jahren gemeinsam mit dem ZDF Verantwortung für unser Land übernehmen zu dürfen. Deutschland braucht jetzt eine handlungsfähige Unterhaltungssendung. Ich habe den Auftrag des Gebührenzahlers verstanden." dh


stats