Medienkonzerne

Comcast grätscht Disney bei Fox-Übernahme dazwischen

Eigentlich waren sich Disney-Boss Robert Iger (l.) und Rupert Murdoch bereits handelseinig
Disney
Eigentlich waren sich Disney-Boss Robert Iger (l.) und Rupert Murdoch bereits handelseinig
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der größte US-Kabelanbieter Comcast hat sein Interesse am Unterhaltungskonzern 21st Century Fox von Medienmogul Rupert Murdoch bestätigt. Die Vorkehrungen für ein Gegenangebot zur Offerte des Entertainment-Riesen Walt Disney seien im fortgeschrittenen Stadium, teilte Comcast am Mittwoch mit. Eigentlich hatte sich Disney bereits mit Fox auf einen Kaufpreis von 52 Milliarden Dollar (44 Mrd Euro) geeinigt. Dafür sollte der Großteil des Film- und Fernsehgeschäfts den Besitzer wechseln.

Comcast, das zuvor schon einmal mit einem höheren Angebot als Disney abgeblitzt war, verspricht den Fox-Aktionären nun günstigere Konditionen und will zudem komplett bar bezahlen. In Europa liefern sich die Unternehmen bereits einen Bieterkampf um den britischen Bezahlsender Sky, den Fox zu 39 Prozent besitzt und eigentlich nach einer geplanten Komplettübernahme an Disney weiterreichen will. Comcast ist es allerdings gelungen, das Sky-Management mit einem höheren Angebot auf seine Seite zu ziehen. 


Comcast hatte Ende Februar eine Offerte für Sky vorgelegt, nachdem der Murdoch-Konzern 21st Century Fox bereits seit Monaten um eine Sky-Übernahme gerungen hatte. dpa



stats