MA 2018 Audio I

Klassik Radio legt um ein Drittel zu

Aus der MA Radio ist die MA Audio geworden
© Digitalradio
Aus der MA Radio ist die MA Audio geworden
Themenseiten zu diesem Artikel:
Klassik Radio ist der größte Gewinner der heute veröffentlichten Media-Analyse 2018 Audio I, wie die bisherige Radio-MA ab diesem Jahr heißt. Bayern 1 kann seine Position als größter Radiosender ausbauen, auch weil Antenne Bayern wieder Hörer verlor. Herbe Verluste musste hr1 einstecken. Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse weist ab sofort konvergente Reichweiten von klassischen Radiosendern und digitalen Audioangeboten aus.
Bei der klassischen Messgröße Hörer pro Stunde hat Bayern 1 seine Position als größter Sender ausgebaut. Im Vergleich zur letzten MA Audio 2017 konnte der öffentlich-rechtliche Sender noch einmal 21.000 Hörer pro Stunde hinzugewinnen und kommt damit auf eine durchschnittliche Reichweite von knapp 1,13 Millionen Hörern pro Stunde. Auch Bayern 3 konnte seine Reichweite um knapp 10 Prozent ausbauen und erreicht knapp 800.000 Hörer pro Stunde. Konkurrent Antenne Bayern muss dagegen wieder einen Rückschlag hinnehmen und kommt noch auf exakt 1 Million Hörer pro Stunde.

Audio MA 2018: Die Top 20 Sender

SenderHörer in Tsd.Veränderung abs. Veränderung in %
Radio NRW1.683+26+1,6
Bayern 11.129+23+2,1
Antenne Bayern1.000-44-4,2
WDR 2990-30-2,9
SWR3965-43-4,3
1Live867-12-1,4
NDR 2818+16+2,0
Bayern 3799+72+9,9
SWR4 BW461-17-3,6
Hit Radio FFH432-25-5,5
SWR1 BW410+1+0,2
MDR Sachsen374-6-1,6
hr3340+16+4,9
Radio ffn339+15+4,6
Antenne Niedersachsen336+24+7,7
Klassik Radio314+83+35,9
MDR Jump288+28+10,8
R.SH Radio Schleswig-Holstein269+1+0,4
MDR Sachsen-Anhalt230-3-1,3
Radio SAW224+5+2,3
MDR Thüringen224-35-13,5
Quelle: Agma (Hörer pro Stunde in Tsd. / Deutschsprachige Bev. ab 14 Jahren)
Der größte Gewinner der aktuellen MA ist Klassik Radio. Ein Plus von rund 83.000 Hörern auf 314.000 Hörer pro Stunde entspricht einem Zuwachs von sage und schreibe 36 Prozent. Neben den beiden großen Wellen des BR gehören auch MDR Jump, Radio NRW, die beiden Rocksender Radio Bob und Rock Antenne sowie Antenne Niedersachsen und SWR 1 zu den Gewinnern der jüngsten Erhebung.

MA Audio 2018: Die Gewinner

SenderHörer in Tsd.Veränderung abs. Veränderung in %
Klassik Radio314+83+35,9
Bayern 3799+72+9,9
MDR Jump288+28+10,8
Radio NRW1.683+26+1,6
Rock Antenne142+26+22,4
Radio Bob122+26+27,1
Antenne Niedersachsen336+24+7,7
Bayern 11.129+23+2,1
SWR1 RP211+21+11,1
Radio B293+19+25,7
Quelle: Agma (Hörer pro Stunde in Tsd. / Deutschsprachige Bev. ab 14 Jahren)
Auffällig sind die Verluste zahlreicher hessischer Sender: Mit hr1, hr4 und Hit-Radio FFH verzeichnteten gleich drei Sender aus dem Bundesland deutliche Verluste, während hr3 zulegen konnte. Heftige Verluste musste auch der Berliner Sender 104.6 RTL hinnehmen, der 30 Prozent seiner Hörer verloren hat. 

MA Audio 2018: Die Verlierer

SenderHörer in Tsd.Veränderung abs.Veränderun in %
hr1133-62-31,8
104.6 RTL111-49-30,6
Antenne Bayern1.000-44-4,2
SWR3965-43-4,3
hr4208-39-15,8
MDR Thüringen224-35-13,5
BR-Klassik76-31-29,0
WDR 2990-30-2,9
HIT Radio FFH432-25-5,5
Radio Hamburg154-21-12,0
Quelle: Agma (Hörer pro Stunde in Tsd. / Deutschsprachige Bev. ab 14 Jahren)
Die beiden großen Radio-Vermarkter mussten ebenfalls jeweils leichte Verluste verzeichnen: Das Portfolio von AS&S Radio liegt mit einem Prozent beziehungsweise 108.000 Hörern im Minus, RMS verzeichnete einen leichten Verlust in Höhe von 15.000 Hörern pro Stunde. Energy verliert insgesamt rund ein Viertel seiner Reichweite (-26,2 Prozent), die Reichweite des Vermarkters Studio Gong steigt dagegen um 137.000 Hörer. Insgesamt war die Reichweite der von der MA erfassten Radiosender mit rund 20,7 Millionen Hörern pro Stunde auf hohem Niveau stabil. 


Für die repräsentative Untersuchung wurden bundesweit rund 70.0000 Menschen im Alter ab 14 Jahren nach ihren Hörgewohnheiten befragt. Ergänzt werden die Daten seit diesem Jahr um die technisch gemessene Webradionutzung (MA IP Audio) und eine Befragung zur Webradionutzung per Online-Tagebuch. dh
stats