Holtzbrinck Digital

Markus Schunk geht, Julian Oei übernimmt

Markus Schunk kehrt Holtzbrinck den Rücken
© Verlagsgruppe Holtzbrinck
Markus Schunk kehrt Holtzbrinck den Rücken
Wachablösung bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck: Markus Schunk, Head of Digital der Stuttgarter Verlagsgruppe und seit 2012 Chef von Holtzbrinck Digital, wird das Unternehmen Ende des Jahres verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen. Verleger Stefan von Holtzbrinck bedauert die Entscheidung seines Digitalchefs außerordentlich. 
Schunk ist seit 2004 für die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck tätig. Dort war er zunächst im M&A-Bereich tätig, bevor er zunächst Chief Financial Officer wurde und 2011 schließlich als Geschäftsführer von Holtzbrinck Digital die Verantwortung für den gesamten Digitalbereich der Verlagsgruppe übernahm. 


"Wir bedauern Markus Schunks Ausstieg bei Holtzbrinck außerordentlich", sagt Stefan von Holtzbrinck, Vorsitzender der Geschäftsführung der Holtzbrinck Group: "Markus Schunk hat alle wesentlichen Entscheidungen der vergangenen Jahre im Digitalgeschäft entscheidend mitgeprägt und maßgeblich zu deren Erfolg beigetragen. Er hat gerade mit erfolgreichen Exits wie beispielsweise Parship und der Neuausrichtung der digitalen Aktivitäten in Richtung Bildung und Wissenschaft einen bleibenden Fußabdruck hinterlassen." 

In die Amtszeit von Schunk fallen unter anderen der erfolgreiche Aufbau und der Verkauf von Parship und Myhammer und die Neuausrichtung des Unternehmens mit Schwerpunkt auf Wissenschaft, Bildung und Medizin, aber auch das Debakel mit dem sozialen Netzwerk StudiVZ. Zum Portfolio von Holtzbrink Digital gehören außerdem Angebote wie Gutefrage.net, Netdoktor oder die SEO-Plattform Searchmetrics. Dem Beirat von Searchmetrics wird Schunk als Mitglied erhalten bleiben. Die Aufgaben von Schunk übernimmt künftig Julian Oei, Executive Vice President Strategy der Holtzbrinck Publishing Group. dh
stats