Global Video Index

60 Prozent der weltweiten Videoaufrufe sind mobil

Videos werden immer häufiger auf dem Smartphone konsumiert
© rawpixel.com / Fotolia
Videos werden immer häufiger auf dem Smartphone konsumiert
Themenseiten zu diesem Artikel:
Es gab mal eine Zeit, da wurde man mitleidig belächelt, wenn man vom Durchbruch von Bewegtbildinhalten auf Handys schwärmte. Das ist lange her. Inzwischen haben sich Smartphones für viele Verbraucher zum wichtigsten Mediennutzungs-Device entwickelt. Dass auch Videos zunehmend auf dem mobilen Screen angeschaut werden, zeigt eine aktuelle Analyse von Ooyala. 

Wie aus dem Global Video Index Report des Software-, Adserver- und Programmatic-Anbieters hervorgeht, ist der Anteil der Online-Videoaufrufe auf mobilen Geräten im vierten Quartal 2017 weltweit auf 60,3 Prozent gestiegen. Damit fanden erstmals mehr als 60 Prozent der Aufrufe auf Smartphones und Tablets statt. Die übrigen 39,7 Prozent verteilen sich auf Connected TVs und PCs. Und der Boom geht weiter. Ooyala rechnet damit, dass der Anteil der mobilen Videoaufrufe bald einen Marktanteil von 70 Prozent erreichen wird.

Wachstumstreiber ist vor allem die EMEA-Region mit den Märkten Europa, Naher Osten und Afrika. Dort wurden in den Monaten Oktober bis Dezember 2017 sogar 63,5 Prozent der Videos auf mobilen Geräten angespielt. In Nordamerika sind die mobilen Videoaufrufe zwar seit dem vierten Quartal 2016 um 11 Prozent angestiegen. Dennoch hinkt der Wirtschaftsraum mit einem Anteil von 57,6 Prozent weit hinter dem Rest der Welt zurück. 

Wenn Videos auf mobilen Geräten angeschaut werden, dann in der Regel auf Smartphones. Über iPhones von Apple sowie Smartphones von Herstellern wie Samsung, Sony, Huawei und Co werden 47,5 Prozent der Videos abgerufen. Tablets haben zwar seit dem vierten Quartal 2016 um 68 Prozent zugelegt. Der Anteil an den gesamten Videoabrufen ist mit 12,8 Prozent allerdings überschaubar. 

"Der Hauptbildschirm verschiebt sich definitiv. Nicht alle Geräte eignen sich gleichermaßen für Videoaufrufe",  sagt Jim O’Neill, Chefanalyst bei Ooyala. "Verbraucher können sich auf einem Smartphone ebenso bequem ein Sportereignis, eine Fernsehshow oder einen Film ansehen, wie auf einem Connected TV, aber nicht auf ihrem PC oder Tablet."

Dass immer mehr Videos auf mobilen Geräten abgerufen werden, ist kein Wunder. Laut Ooyala hat eine wahre "Explosion der Inhalte" stattgefunden. Dem Report zufolge haben Over-the-top-Anbieter die Menge ihrer angebotenen Inhalte über die letzten zwölf Monate im Durchschnitt verdoppelt. "Momentan erleben wir eine Flut von Inhalten in nie dagewesener Größe in der Branche – und es ist kein Ende in Sicht", sagt O’Neill. Dies trage dazu bei, dass "Sehgewohnheiten vom herkömmlichen Fernseher abgekoppelt werden." 

Die erhöhte Nutzung führt - wenig überraschend - auch zu einem Wachstum bei der mobilen Werbung. So entstehen inzwischen 55 Prozent der Pre-Roll-Ad-Impressions der Senderplattformen auf Smartphones. Damit haben die mobilen Devices PCs mit einem Anteil von 36 Prozent überholt. mas




stats