"Ein stilles Örtchen"

Frauensender TLC stichelt gegen "Tatort"

Jerry Springer enthüllt für TLC grausame Verbrechen
© TLC
Jerry Springer enthüllt für TLC grausame Verbrechen
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der Frauensender TLC versucht in der aktuellen Kampagne auch mit einer gehörigen Portion Provokation auf sich aufmerksam zu machen: "Dagegen ist der Tatort ein stilles Örtchen", stichelt Sendergesicht Jerry Springer auf einem Riesenposter in Bremen gegen die Konkurrenz im Ersten. Mit der Kampagne von Grey Berlin will der Sender die Bekanntheit und Reichweite steigern.
Jerry Springer enthüllt für TLC grausame Verbrechen
© TLC
Jerry Springer enthüllt für TLC grausame Verbrechen
Das Motiv hängt nicht nur in Bremen, es wird auch als Anzeige in verschiedenen Zeitschriften erscheinen. In "Enthüllt" deckt Springer wochentäglich um 21.10 Uhr auf TLC reale Verbrechen auf. TLC will generell das Genre Crime, das bei den überwiegend weiblichen Zuschauern gut ankommt, stärken. Die Doku-Serie läuft in deutscher Erstausstrahlung und hat skandalöse Geschichten im Programm.

Ebenfalls neu ist "Secrets of American Housewives", das immer mittwochs ab 22:05 Uhr gezeigt wird. Die Doku-Serie blickt hinter die hübschen Fassaden amerikanischer Eigenheime, in denen Neid, Ehebruch und Verrat das Leben vermeintlich perfekter Familien bestimmen. Die neue Imagekampagne startet heute und soll die Positionierung von TLC als Real-Life-Sender schärfen. Neben den Plakaten kommen Anzeigen zum Einsatz. Gezeigt werden Sendergesichter in ungewöhnlichen Posen, beispielsweise die übergewichtige, tanzende Whitney, die in der Sendung "Whitney - voll im Leben" begleitet wird und "Cake Boss" Buddy Valestro. Die Kampagne läuft bis Monatsende und ist die größte, die TLC seit Sendestart im vergangenen Frühjahr lanciert. pap


stats