Ebeling-Nachfolge

Wird Conrad Albert neuer Chef von Pro Sieben Sat 1?

Macht er den Ebeling? P7S1-Vorstand Conrad Albert
Macht er den Ebeling? P7S1-Vorstand Conrad Albert
Themenseiten zu diesem Artikel:
Seine im November zeitgleich mit dem bevorstehenden Abschied von Thomas Ebeling verkündete Berufung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von Pro Sieben Sat 1 war bereits ein Ausrufezeichen. Jetzt deutet einiges darauf hin, dass das Wörtchen "stellvertretender" auf der Visitenkarte von Conrad Albert bald gestrichen wird. Wie Reuters von "mehreren mit den Überlegungen vertrauten Personen" erfahren haben will, soll der 50-Jährige neuer Chef des Münchner TV-Konzerns werden.
Dem Bericht  zufolge verdichten sich die Anzeichen, dass Pro Sieben Sat 1 bei der Suche nach einem neuen Vorstandschef auf eine interne Lösung setzt. So sei kein Personalvermittler mit der Suche nach externen Kandidaten beauftragt worden, heißt es. Als weiterer Hinweis wird eine Rede herangezogen, die Albert vor einigen Wochen auf einer Betriebsversammlung gehalten haben soll. Aus dieser sei "ein Führungsanspruch herauszuhören gewesen", berichtet Reuters unter Berufung auf Teilnehmer. Bei seinem Auftritt habe Albert viele verunsicherte Beschäftigte für sich eingenommen.


Dass der langjährige Rechtsvorstand Albert bei der Chefsuche in die engere Wahl fällt, ist naheliegend. Schließlich hält der Manager, der seit Oktober 2011 Mitglied des Vorstands ist, dem scheidenden Konzernchef Ebeling bereits seit Mitte November als stellvertretender Vorstandsvorsitzender den Rücken frei. Ebeling galt schon länger als amtsmüde und war im November mit einer umstrittenen Äußerung zum TV-Publikum in die Kritik geraten. In einem Analystencall hatte der 58-Jährige Teile des TV-Publikums als "ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" bezeichnet. Wenig später verkündete Pro Sieben Sat 1, dass Ebeling den Konzern vorzeitig Ende Februar 2018 verlassen wird. 

Pro Sieben Sat 1 äußert sich zur Personalie Conrad Albert erwartungsgemäß nicht. "Zu Marktspekulationen nehmen wir grundsätzlich keine Stellung", sagt ein Sprecher gegenüber HORIZONT Online. mas
stats