EKD goes Social Media

Wie die Evangelische Kirche die Jugend in Deutschland besser erreichen will

Poetry-Slammerin Jana Highholder wird Host des Kanals
© Jana Highholder
Poetry-Slammerin Jana Highholder wird Host des Kanals
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das Gemeinschaftswesen der Evangelischen Publizistik (GEP) und die Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend (AEJ) gehen neue Wege bei der Ansprache der jungen Generation: Mit Unterstützung von Mediakraft bauen die zur Evangelischen Kirche in Deutschland gehörenden Organisationen einen eigenen Youtube-Kanal sowie Präsenzen auf Facebook und Instagram auf.
"Glaube und Youtube, evangelisch und soziale Medien, Religion und Video: Geht das zusammen?", fragt GEP-Direktor Jörg Bollmann und gibt die Antwort selbst: "Wir wissen es nicht wirklich und noch nicht, wir hoffen es aber! Sicher ist, es gibt auf Youtube viel zu wenig davon. Das wollen wir ändern." Die GEP trägt die Zentralredaktion der Nachrichtenagentur Evangelischer Pressedient sowie die Redaktionen des evangelischen Magazins Chrismon und des Internetportals evangelisch.de. Darüber hinaus organisiert sie die Rundfunkarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland.


Auf den geplanten Social-Media-Kanälen wollen die GEP und die AEJ Themen wie Glaube und Spiritualität auf altersgerechte Art und Weise transportieren. Das können etwa Themen wie die Frage nach dem Sinn des Lebens sein. Diese Themen würden in "jungen" Medien kaum auftauchen, sagt AEJ-Generalsekretär Mike Corsa. "Das wollen wir mit dem neuen Youtube-Kanal ändern, um im Alltag junger Menschen mit unseren Antworten auf ihre Sinnfragen präsenter zu werden." Zielgruppe des Angebots sind Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 29 Jahren.

Um diese Themen auch glaubwürdig zu transportieren, setzen die Macher auf eine Influencerin in spe: Die auf Youtube bislang eher unbekannte Medizinstudentin und Poetry-Slammerin Jana Highholder soll als Gastgeberin den Dialog mit der Zielgruppe fördern. "In meinem Leben ist es mir wichtig zu fragen, mit welcher Entscheidung ich dem Willen Gottes am meisten entsprechen würde", sagt die 19-Jährige. "Gerade weil es in einer so schnelllebigen Welt gar nicht so einfach ist, etwas Beständiges zu finden, will ich mit dem Kanal zeigen, wie mich der Glauben trägt und mir im Leben hilft. Und ich will ständig im Dialog mit denen sein, die mir zuschauen."


Den Auftrag zu Konzeption, Betreuung und Produktion der Youtube-Inhalte sicherte sich Mediakraft in einem Pitch. "Neben dem von Mediakraft entwickelten Content-Konzept hat uns überzeugt, dass das erst 2011 gegründete Unternehmen in den Bereichen Online-Video und Social Media inzwischen über 1.000 Projekte erfolgreich umgesetzt hat", sagt Bollmann zur Etatvergabe.

Mediakraft wurde einst groß mit dem Aufbau und der Vermarktung von Youtube-Stars. Weil dieses Geschäft aber immer weniger lukrativ wurde, stellte sich das Unternehmen im vergangenen Jahr neu auf und fokussiert sich seitdem auf den Aufbau und die Pflege von Branded Channels für Unternehmen und Institutionen. ire
stats