Der Spiegel

Susanne Amann und Markus Brauck werden Ressortleiter Wirtschaft

Die neuen Ressortleiter Wirtschaft Susanne Amann und Markus Brauck
Der Spiegel
Die neuen Ressortleiter Wirtschaft Susanne Amann und Markus Brauck
Generationswechsel im Wirtschaftsressort des Spiegel: Armin Mahler gibt nach mehr als einem Vierteljahrhundert die Leitung des Ressorts ab und wird künftig als Autor für das Nachrichtenmagazin arbeiten. Seine Nachfolge treten ab Juli Susanne Amann und Markus Brauck an. Mahler, 63, hatte das Wirtschaftsressort seit 1991 geführt.
"Zuallererst danke ich Armin Mahler, der fast 27 Jahre lang Ressortleiter war und den Spiegel auf einzigartige Weise geprägt hat – zweifellos eine Ära", betont Chefredakteur Klaus Brinkbäumer. "Und dann freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Susanne Amann und Markus Brauck, die schon als stellvertretende Ressortleiter gezeigt haben, wie kreativ und teamorientiert sie denken und arbeiten. Beide verstehen die Digitalisierung – vor allem das publizistische Thema, aber auch die hausinterne Digitalisierung, also die Entwicklung von Spiegel+ und das Zusammenspiel mit Spiegel Online – als wesentliche Aufgabe des Ressorts Wirtschaft." 

Susanne Amann ist seit 2007 beim Spiegel, wo sie zunächst für das Wirtschaftsressort von Spiegel Online schrieb. 2009 wurde sie dort Ressortleiterin. 2010 wechselte sie ins Wirtschaftsressort der Printausgabe, 2013 wurde sie zur stellvertretenden Ressortleiterin ernannt. Die 42-Jährige begann ihre journalistische Laufbahn als Volontärin und Redakteurin der taz, 2006 wechselte sie zur Financial Times Deutschland. 

Markus Brauck, 46, ist seit 2014 stellvertretender Leiter des Wirtschaftsressorts, dem er seit 2006 angehört. Er volontierte bei der Frankfurter Rundschau, für die er anschließend als Medienredakteur, Politikredakteur und Autor tätig war. dh

stats