Arvato Bertelsmann prüft Verkauf des CRM-Geschäfts

Mittwoch, 31. Januar 2018
Bertelsmann prüft Verkauf des CRM-Geschäfts
Bertelsmann prüft Verkauf des CRM-Geschäfts
© Bertelsmann
Themenseiten zu diesem Artikel:

CRM Bertelsmann Arvato Dienstleistungstochter Thomas Rabe


Bertelsmann stellt das Geschäft mit CRM-Lösungen auf den Prüfstand. Wie der Gütersloher Konzern mitteilt, werden ab sofort verschiedene Optionen für die Weiterentwicklung der CRM-Unit der Dienstleistungstochter Arvato geprüft. Auch ein Verkauf ist möglich.

Der Prozess, der heute vom Bertelsmann-Aufsichtsrat und -Vorstand verabschiedet wurde, soll mehrere Monate in Anspruch nehmen. Ziel sei es, den Bereich Customer Relationship Management (CRM) der Dienstleistungstochter Arvato weiterzuentwickeln. Die Prüfung schließe Partnerschaften sowie den kompletten oder auch teilweisen Verkauf der CRM-Geschäfte ein, teilt Bertelsmann mit. Außen vor bleibt lediglich das Arvato-CRM-Geschäft im französischsprachigen Raum, wo Bertelsmann mit der Saham Group einen Mitgesellschafter als strategischen Partner an Bord hat. Hier will Bertelsmann definitiv im Boot bleiben, heißt es.

Bertelsmann-Chef Thomas Rabe
Bertelsmann-Chef Thomas Rabe (© Bertelsmann)
Glaubt man Thomas Rabe, dann geht es der zur Disposition stehenden CRM-Sparte alles andere als schlecht. "Die CRM-Geschäfte von Arvato wachsen profitabel und sind für namhafte Kunden in Branchen wie IT und Hightech, Telekommunikation sowie Banken und Versicherungen tätig. Sie verfügen über marktführende Positionen sowie Wachstumspotenzial. In den vergangenen Jahren haben wir beträchtlich in unsere CRM-Geschäfte investiert, unter anderem in die digitale Transformation", sagt der Bertelsmann-Chef.  Allerdings sei er davon überzeugt, dass "der nun startende Prozess neue Chancen für die langfristige Ausrichtung der CRM-Geschäfte aufzeigen wird und die Geschäfte für verschiedene externe Partner interessant sind".

Dass Bertelsmann das CRM-Geschäft dennoch auf den Prüfstand stellt, hat nicht zuletzt etwas mit mittel- und langfristigen Prognosen zu tun. "Die CRM-Geschäfte haben viel Potenzial. Sie stehen aber auch vor großen Herausforderungen, insbesondere technologischen Entwicklungen, die erhebliche Investitionen in neue Fähigkeiten erfordern", erläutert Rabe. 

Arvato CRM Solutions ist neben Arvato SCM Solutions (Logistikdienstleistungen), Arvato Financial Solutions (Finanzdienstleistungen) und Arvato Systems (IT-Dienstleistungen) eine von vier Arvato-Sparten. Die Unit, die Kunden etwa den Betrieb von Service-Centern mit Lösungen wie Live-Chats, Video-Identifikationsverfahren und Moderation von Social-Media-Kanälen anbietet, beschäftigt – das französischsprachige Geschäft ausgenommen – an mehr als 90 Standorten weltweit etwa 36.000 Mitarbeiter und bietet Service-Lösungen in mehr als 30 Sprachen an. 2017 erwirtschaftete die Gruppe außerhalb des französischsprachigen Raums rund 1 Milliarde Euro Umsatz. mas

HORIZONT Newsletter Vor 9 Newsletter

Als Erster informiert sein? Ja, klar!

 


Meist gelesen
stats