Appinio-Studie Zwei Drittel der Generation Z wollen nicht mehr ohne Youtube sein

Mittwoch, 10. Januar 2018
Die Generation Z ist always on
Die Generation Z ist always on
© Initiative Media/Shutterstock
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Meinungsforschungsplattform Clickbaiting


Ein Leben ohne Bibis Beauty Palace, Katzenvideos und Co? Für die Generation Z nicht mehr vorstellbar. Das zeigt nun eine repräsentative Umfrage der Markt- und Meinungsforschungsplattform Appinio, in der 14- bis 24-Jährige zu ihrem Verhältnis zu Youtube befragt wurden. Dabei kam unter anderem heraus, warum und wie häufig die Generation Z die Plattform nutzt - und dass zwei Drittel der Befragten nicht mehr auf Youtube verzichten möchten. Das Nachsehen hat hingegen das klassische Fernsehen.
In der Befragung von Appinio wurde im Januar 2018 das Youtube-Nutzungsverhalten von insgesamt 2.000 Deutschen zwischen 14 und 24 Jahren erforscht. Die Umfrage zeigt, dass Youtube eine wichtige Rolle im Leben der Generation Z spielt.

So häufig nutzt die Generation Z Youtube

Ganze 66 Prozent der Befragten sehen sich jeden Tag Videos auf der Plattform an. Das ist mit Abstand die größte Gruppierung unter den Umfrageteilnehmern. 17 Prozent nutzen Youtube mehrmals die Woche, sechs Prozent etwa einmal die Woche und genau so viele Befragte einmal monatlich oder seltener. Ein paar Mal im Monat schauen sich fünf Prozent der Generation Z Clips auf dem Videoportal an. Nur 0,1 Prozent nutzen Youtube nie.

Warum die Generation Z Youtube nutzt

Die Umfrageteilnehmer wurden auch nach der Motivation befragt, aus der sie Youtube nutzen. 88 Prozent suchen beim Videoschauen Unterhaltung und 65 Prozent wollen sich die Zeit vertreiben. Wieder andere wollen etwas dazulernen und sich mit dieser Beschäftigung Wissen aneignen (38 Prozent).

Auch Neugier ist für 37 Prozent der Befragten ein Motiv für die Youtube-Nutzung. Wieder andere suchen nach kreativer Inspiration (32 Prozent), Motivation (29 Prozent) oder befinden sich auf Recherche für Schule, Universität oder Arbeit (26 Prozent). Kaufideen sind hingegen eher selten ein Anlass für die 14- bis 24-Jährigen, Youtube aufzurufen. Nur 8 Prozent holen sich bewusst Konsuminspiration über die Plattform.

Diese Videos schaut die Generation Z auf Youtube

Wenn es darum geht, welche Videos die Befragten sich auf Youtube ansehen, stehen Musikvideos (57 Prozent) und Comedy-Videos (52 Prozent) ganz hoch im Kurs. Auch Trailer (39 Prozent), Let's-Play-Videos (38 Prozent) und Pranks (27 Prozent) werden von jeweils etwa einem Drittel der Umfrageteilnehmer angeschaut. Darauf folgen Dokus und Vlogs (jeweils 26 Prozent), Schminktutorials und How-to-Clips (21 Prozent), Interviews (18 Prozent) und Filme sowie Hauls (jeweils 17 Prozent).

Seltener werden Reisevideos, Rezeptvideos, Sportvideos und Workout-Clips (jeweils 15 Prozent der Befragten) sowie Modetipps (14 Prozent) geguckt. Kein Grund zur Freude haben Marketer: Nur drei Prozent der Generation Z schauen Werbespots (gezielt) auf Youtube an.

Was nervt die 14- bis 24-Jährigen auf Youtube?

In der Befragung fanden die Meinungsforscher von Appinio zudem heraus, was die Generation Z auf der Videoplattform nervt. Grund zur Aufregung bieten demnach vor allem Pre-Roll-Ads, die sich erst nach einigen Sekunden skippen lassen. Das geben 29 Prozent der Befragten an. Fast ebenso viele Umfrageteilnehmer sind von Clickbaiting in Videotiteln genervt (27 Prozent). Viele Youtuber schreiben die Headlines in Versalien und versprechen darin Großes, was der Videoinhalt nicht halten kann. Außerdem stören sich viele Mobile-User von Youtube daran, dass man die Videos bei gesperrtem Bildschirm nicht weiter anhören kann. Denn wenn man den Screen sperrt, stoppt der Clip. Das nervt 22 Prozent der Generation Z.

Mit Produktplatzierungen und Werbung in den Youtube-Videos haben die Befragten weniger Probleme. Nur sechs Prozent stören sich an Product Placements, lediglich drei Prozent misfällt nicht gekennzeichnete Werbung. Auch verletztende User-Kommentare (5 Prozent) und Fixierung auf Konsum sowie Hetze gegen Youtuber (jeweils 4 Prozent) sind seltener ein Grund, aus dem sich Nutzer gestört fühlen.

Youtube vs. TV

Eine weitere Erkenntnis der Studie verdeutlicht die Liebe der Generation Z zu Youtube: Die Videoplattform läuft dem linearen Fernsehen den Rang ab. 65 Prozent der jungen Deutschen ziehen Youtube dem herkömmlichen TV vor.

Darüber hinaus geben ganze 58 Prozent der Umfrageteilnehmer an, nicht mehr ohne Youtube leben zu wollen. Da würden sie wohl eher auf ihren Fernseher verzichten. b
re
HORIZONT Newsletter Vor 9 Newsletter

Als Erster informiert sein? Ja, klar!

 


Meist gelesen
stats