ARD-Chefin Wille

Sportliche Vielfalt trotz verlorener Olympia-Rechte

Karola Wille
© MDR/Martin Jehnichen
Karola Wille
Themenseiten zu diesem Artikel:
Trotz des Verlustes der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 sieht die ARD-Vorsitzende Karola Wille die sportliche Vielfalt im öffentlich-rechtlichen Programm nicht bedroht. "Sport gehört zu unserem Auftrag, und wir wollen einen freien Zugang zu Sportereignissen sicherstellen", sagte Wille in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

"Die ARD berichtet – im Fernsehen, im Radio und im Netz - regelmäßig über weit mehr als 100 verschiedene Sportarten", sagte die Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Sie ist seit Anfang 2016 zugleich auch ARD-Vorsitzende. Ferner versuche die ARD trotz sich ändernder Sportrechtemärkte, massenattraktive Großereignisse im Programm zu haben. "Wir haben die Olympischen Spiele verloren, aber wir versuchen, andere Großereignisse wie Welt- und Europameisterschaften in den olympischen Sportarten zu halten."

ARD und ZDF können nicht live von den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 berichten, nachdem die Verhandlungen mit dem US-Unternehmen Discovery über Sub-Lizenzen Ende November scheiterten. Das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport wird die Wettkämpfe in Deutschland live übertragen.

Wille bekräftigte, dass sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen um die Übertragung der Paralympics 2018 bemühen werde. "Das ist ein besonderes Ereignis und gehört ins öffentlich-rechtliche Fernsehen." Außerdem werde im Moment über Nachverwertungsrechte für Radio, Fernsehen und die Internetwelt geredet. "Wir schauen, welche Möglichkeiten uns angeboten werden und welche Preise dafür aufgerufen werden." dpa




stats