Paid Posts

"New York Times" nennt erste Zahlen zu Native Advertising

Paid Post von NYT.com für den Versicherungskonzern MetLife
© Screenshot: NYT.com
Paid Post von NYT.com für den Versicherungskonzern MetLife
Themenseiten zu diesem Artikel:
Meredith Kopit Levien, seit Juli 2013 Head of Advertising bei der "New York Times", hat bei der renommierten Tageszeitung für frischen Wind gesorgt. Sie verjüngte das Verkaufsteam radikal, engagierte zahlreiche Digital Natives und öffnete die Website NYT.com auch für Native Advertising. Der Schritt stieß erwartungsgemäß auf Kritik - die Zahlen scheinen der Vermarktungschefin indes Recht zu geben.
Gegenüber "Capital New York" sagte Levien, dass man seit dem Start der sogenannten Paid Posts im Frühjahr 32 Kunden gewinnen konnte - darunter Schwergewichte des US-Werbemarkts wie Netflix, Dell, den Energiekonzern Chevron und das Versicherungsunternhemen MetLife. Für die Kreation, also die Erstellung des Contents, seien Summen von 25.000 bis zu 200.000 US-Dollar geflossen - den Mediawert nicht eingerechnet. Die erfolgreichsten Kampagnen hätten Hunderttausende Views erzielt.

16 Mitarbeiter kümmern sich bei der "New York Times" mittlerweile um die Produktion von Inhalten für Native-Advertising-Kampagnen, geleitet wird die Abteilung von Adam Aston, einem ehemaligen Redakteur der Businessweek.
Die TV-Serie "Game of Thrones" hat bei Buzzfeed sogar eine eigene Unterseite
Mehr zum Thema
Native Advertising

The Next Big Thing und seine Tücken

Am Dienstag hat die "New York Times" ihre neue App NYT Now vorgestellt. Neben der Tatsache, dass der Paid-Content-Pionier sein digitales Angebot um eine günstige Basisversion erweitert, sorgt vor allem das Werbemodell für Aufmerksamkeit: Die App enthält ausschließlich Native Advertising. Auch Portale wie "Wall Street Journal", "Upworthy" oder "Buzzfeed" setzen verstärkt auf redaktionell anmutende Werbebotschaften. Experten gehen davon aus, dass Native Advertising vor allem im mobilen Netz klassischen Werbeformen bald den Rang ablaufen wird.

Noch können die ersten Vorzeigeerfolge die sinkenden Einnahmen aus dem klassischen Werbegeschäft allerdings kaum auffangen. Im 2. Quartal dieses Jahren sanken die Werbeerlöse der Tageszeitung um 4,1 Prozent auf 156,3 Millionen Dollar. Bei den digitalen Abonnenten verzeichnet der Paid-Content-Pionier zwar nach wie vor ein Wachstum. Aktuell haben die digitalen Produkte der "New York Times" 831.000 zahlende Nutzer - zuletzt verlangsamte soich das Wachstum aber spürbar. Im 2. Quartal konnten die digitalen Angebote lediglich 32.000 neueu Nutzer anlocken. dh


stats