Zeitungen planen gemeinsame nationale Online-Plattform

Während Unternehmen wie Immobilienscout bereits seit einiger Zeit nationale Rubrikenmarkt-Datenbanken im Internet aufbauen und vermarkten, wollen jetzt auch die deutschen Zeitungsverlage nachziehen, um ihr Rubrikengeschäft online zu sichern. Derzeit entwickeln die Verlage laut Hans-Joachim Fuhrmann, Bereichsleiter Multimedia beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), unter BDZV-Moderation Unternehmens- und Geschäftsmodelle, um eine einheitliche große, nationale Marke für Rubrikanzeigen im Internet aufzubauen. Start des Projekts, dessen Kosten im zweistelligen Millionenbereich liegen, wird frühestens Anfang 2000 sein.


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats