TV-Sender bitten zur Kasse

Themenseiten zu diesem Artikel:
Vier Wochen vor dem offiziellen Stichtag 1. August sickern Details zu den Preisplänen der TV-Vermarkter für 2006 durch. Wie Seven-One Media bestätigt, steigen die Preise bei Sat 1 um 5 Prozent, bei Pro Sieben um 4 und bei Kabel 1 um 10 Prozent. N24 wird noch in diesem Jahr erhöhen und insgesamt 25 Prozent mehr verlangen. Man wolle "einer Fehlentwicklung entgegenwirken", heißt es bei Seven-One. Seit 2001 hätten Kunden für den gleichen Werbedruck 20 Prozent weniger gezahlt. Dadurch stehe der deutsche TV-Markt im europäischen und im Intermediavergleich schlechter da. Nun gilt es die Preiskluft zwischen kleinen und großen Sendern, zwischen Primetime und Daytime zu schließen.

Zudem will Seven-One 20 Prozent Aufschlag für Wunschplatzierungen im Werbeblock verlangen, den Sommer verteuern und für die Entwicklung von Konvergenzkonzepten Geld verlangen. Auch für RTL rechnen Mediaexperten mit 2 bis 3 Prozent Preissteigerung. Bei Vox und Super RTL dürften zweistellige Erhöhungen anstehen. Die IP kommentiert dies nicht. Die ARD will die Preise leicht senken, das ZDF plant eine Nullrunde. he

stats