Ströer: Umsatz sinkt 2009 nur leicht

Ströer-Chef Udo Müller: "Auf dieses Ergebnis sind wir stolz"
Ströer-Chef Udo Müller: "Auf dieses Ergebnis sind wir stolz"
Der Außenwerbekonzern Ströer Out-of-Home Media, Köln, musste im vergangenen Jahr Umsatzeinbußen hinnehmen. Insgesamt sank der Umsatz um 4,8 Prozent auf 470 Millionen Euro (Vorjahr: 493 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Sondereffekten beläuft sich auf 100 Millionen Euro und liegt damit nach Unternehmensangaben auf Vorjahresniveau. Die Ebitda-Marge wurde von 20,3 auf 21,3 Prozent gesteigert. "Auf dieses Ergebnis sind wir stolz", so der Vorstandsvorsitzende Udo Müller.

Das Inlandsgeschäft von Ströer Media Deutschland ging um 1 Million Euro auf 393 Millionen Euro zurück. Anders als noch im Vorjahr konnte das Außenwerbeunternehmen seine Umsätze in Polen (2009: 27 Millionen Euro, 2008: 41 Millionen Euro) und in der Türkei (2009: 33 Millionen Euro, 2008: 37 Millionen Euro) nicht steigern. Der Rückgang im Auslandsgeschäft ist laut Unternehmen auf Wechselkurseffekte zurückzuführen. Von der Einführung eines neuen Posterformats und der aktiven Beteiligung an der Konsolidierung des polnischen OOH-Markts verspricht sich Müller jedoch künftig wieder Wachstum.

Im Geschäftsbereich Blow up Media, digital bedruckte Riesenposter, verzeichnete 2009 einen Umsatz von 16 Millionen Euro (2008: 20,5 Millionen Euro). Allerdings sei in diesem Bereich ein positives Betriebsergebnis von 1,1 Millionen Euro erreicht worden. In dem Markt sei eine Erholung der Nachfrage spürbar, so Müller. se


stats