Onlineshop Desaster.com vor dem Aus

Themenseiten zu diesem Artikel:
Nun hat es auch den Freiburger Onlineshop Desaster.com erwischt. Dem Anbieter von Lifestyle-Produkten, dessen Website mit mehreren Awards ausgezeichnet worden ist, ist das Geld ausgegangen, obwohl die Umsatzerwartungen laut Geschäftsführerin Andrea Seeger erreicht wurden. Bestellungen werden nicht mehr angenommen. Aus Mangel an einem strategischen Investor haben die Betreiber von Virtual Identity den Hahn zugedreht und sind auf Sicht auch nicht bereit, weiter zu subventionieren. Im gegensatz zu den Massenentlassungen bei großen Unternehmen sind bei Desaster zum Schluss nur noch fünf Mitarbeiter übrig geblieben. Freigewordene Stellen wurden bereits Ende 2000 nicht mehr besetzt. Auch Seeger wird sich wohl einen neuen Job suchen müssen: Ich bin mit der traurigen Aufgabe betraut, die Lichtschalter auszuknipsen."


stats