Kress Online gewährt nur noch Abonnenten Zutritt

Vor geschlossenen Türen stehen bei Kress.de ab sofort Nutzer ohne gültiges Passwort. Und das erhält nur, wer ein bezahltes Abo sein eigen nennt. Nicht-Abonnenten bleiben die Schlagzeilen auf der Homepage. Wegen starker Einbußen bei den Werbeeinnahmen hatte die Printausgabe "Kress Report" ihren Erscheinungsrhythmus im August von wöchentlich auf 14-täglich umgestellt. Kurz darauf wurde die Online-Ausgabe zum kostenpflichtigen Abo-Dienst umgebaut. Kress.de bietet seinen Nutzern nach einer kurzen Testphase nun zwei Abo-Varianten an: Zum einen ein Kombi-Abo aus Print- und Online-Ausgabe, das für jährlich 312 Euro geordert werden kann. Internetfreaks können sich zum Preis von 192 Euro pro Jahr aber auch auf die Onlineausgabe beschränken. ems


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats