Freenet-Übernahme: United Internet tritt auf die Bremse

Beendet Gespräche: United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
Beendet Gespräche: United-Internet-Chef Ralph Dommermuth
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der Web-Konzern United Internet in Montabaur hat die Gespräche über eine strategische Kooperation mit dem Hamburger Telekommunikationsanbieter Freenet überraschend abgebrochen. Wie die Muttergesellschaft der Marken Web.de, 1&1 und GMX in einer Adhoc-Meldung mitteilt, bleibt die vor wenigen Tagen bekannt gegebene Vereinbarung mit dem in Maintal ansässigen Mobilfunk-Service-Provider Drillisch über eine gemeinsame Holding-Gesellschaft davon unberührt. Somit können die exklusiven Verhandlungen über einen Verkauf des Mobilfunkgeschäftes an Drillisch weiterlaufen.


Ursprünglich hatten die Unternehmen geplant, Freenet aufzuspalten. Das Mobilfunk-Providergeschäft sollte an Drillisch, das Portal- und DSL-Geschäft sollte an United Internet gehen. Dafür hatten die Unternehmen die Gemeinschaftsfirma MSP gegründet, die zuletzt sechs Prozent an Freenet hielt. mas


stats