EM-TV verringert Verluste

Themenseiten zu diesem Artikel:
Das Münchener Medienunternehmen EM-TV hat im 2. Quartal 2003 den Fehlbetrag um 18 Prozent reduzieren können. Für das Jahr 2003 werden aber wegen des schwachen Marktumfelds keine Verbesserungen zum Vorjahr erwartet. Der Konzernvorstand rechnet mit einem Gesamtjahresumsatz von 250 Millionen Euro und erneut mit deutlichen Verlusten. Der EBITDA des 2. Quartals betrug minus 6,9 Millionen Euro, darin enthalten durch die Restrukturierung entstandene Einmalaufwendungen von 11,2 Millionen Euro, ohne die ein positives Ergebnis erzielt worden wäre.

Im Zuge der strategischen Neuausrichtung hat der Konzern durch den Verkauf der Jim Henson Company seine Liquidität längerfristig gesichert. Außerdem wurde die Sportvermarktung als zweite Säule der Geschäftstätigkeit weiter ausgebaut. ra


stats