DLM empfiehlt auch private Simulcast-Programme im digitalen Kabel

Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) empfiehlt nach Rücksprache mit der Deutschen Telekom, von den derzeit noch etwa 13 freien Programmplätzen auf den Kanälen S 33, S 37 und S 38 sechs Programmplätze für Simulcast-Programme und sieben Programmplätze für neue digitale Angebote vorzusehen. Bei Simulcast-Programmen handelt es sich um Programme, die bereits analog ausgestrahlt werden. Der Kanal S 38 soll überwiegend mit Mediendiensten belegt werden. Insgesamt können pro Kanal etwa neun Programmplätze aufgenommen werden. Die DLM begrüßte unterdessen den von der Telekom vorgesehenen Ausbau der Kanäle S 39 und S 40. Damit könnten weitere kurz vor der Lizenzierung stehende digitale Angebote berücksichtigt werden. Die DLM appelliert an die Regulierungsbehörde, eine entsprechende Nutzung zu ermöglichen.



stats