Bauer muss Playboy-Abonnenten erst zum Jahreswechsel abgeben

   Artikel anhören
Der Heinrich Bauer Verlag muss die rund 20.000 Namen umfassende Abonnentenkartei seines Magazins "Playboy" nicht vor Ablauf der Lizenz am 31. Dezember an seinen Konkurrenten und künftigen Playboy-Lizenznehmer Burda herausgeben. Das hat, wie die "WirtschaftsWoche" berichtet, das Hamburger Landgericht entschieden.


Mithilfe des Lizenzgebers, der Playboy Enterprises International Inc. in Chicago, hatte Burda den Bauer-Verlag per Einstweiliger Verfügung zur vorzeitigen Herausgabe der Liste verpflichten wollen.
stats