Alle Jahre wieder: „Stern“ erhöht Copypreis

Der "Stern" wird teurer
Der "Stern" wird teurer
Themenseiten zu diesem Artikel:
Gruner + Jahrs Flaggschiff „Stern" hält in punkto Copypreis-Steigerung Kurs: Gut ein Jahr nach der letzten Anpassung erhöht der Verlag den Verkaufspreis seines Wochenmagazins um 10 Cent von 3,40 auf 3,50 Euro (plus 2,9 Prozent). Die Maßnahme greift ab Heft 1/2012, das in dieser Woche erscheint. Die letzte Preisanhebung hatte G+J für den „Stern" Ende September 2010 vorgenommen, damals von 3,20 auf 3,40 Euro.

Zuvor war der Copypreis Mitte 2009 von drei auf 3,20 gestiegen. Damit zeigt der „Stern" eine ähnliche Strategie wie etwa der „Spiegel". Motto: Stabilisierung oder gar Steigerung der Vertriebserlöse angesichts bröckelnder Auflagen. Der „Stern" verkaufte zuletzt (Quartal III/2011 laut IVW) im Durchschnitt 854.221 Hefte, das sind 5,6 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. hor

stats