Trump-Sperre

Twitters Impeachment

Sonntag, 10. Januar 2021
Der amerikanische Präsident gilt als der mächtigste Mann der Welt. Aber zwei andere Männer haben seiner Macht jetzt Grenzen gesetzt: Jack Dorsey und Mark Zuckerberg, die Chefs von Twitter und Facebook. Das ist atemberaubend. Und wirft die Frage auf: Dürfen die das?
Die spontane und emotionale Antwort lautet: ja, klar. Endlich nehmen die Social-Media-Plattformen dem größenwahnsinnigen und unberechenbaren Psychopathen Trump sein Lieblingsspielzeug weg. Endlich kann er nicht mehr rumprahlen, nicht mehr behaupten, dass Corona von selbst weggeht, dass die Demokraten ihm den Sieg gestohlen haben. Warum nicht gleich so? Ja, warum eigentlich nicht? Warum haben Twitter und Facebook den @realDonaldTrump vier Jahre lang wüten lassen und jetzt, kurz vor seinem Auszug aus dem Weißen Haus, ziehen sie ihm den Stecker? Sollten sie ernsthafte Sorgen um das Wohl der Nation haben, so entdecken sie ihre Skrupel reichlich spät.

Die konkrete Begründung für den Trump-Bann macht die Sache nicht besser. Twitter führt zwei Tweets des Noch-Präsidenten vom vergangenen Freitag an.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats