Nerdy statt sexy

Was Automarken von Top Gear für ihr Marketing lernen können

Dienstag, 09. Juni 2020
Der Kauf eines neuen Autos will wohl überlegt sein – besonders in Krisenzeiten. Um deutsche Konsumenten von einer so kostenintensiven Anschaffung zu überzeugen, braucht es statt schöner Bilder eher harte Fakten, ist sich Brian O'Connor sicher. Der Managing Partner der Berliner Agentur Rethink erläutert in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online, was Automarken bei ihrer Produktkommunikation auf Social Media beachten sollten.
Der Autokauf ist heutzutage eine der irrationalsten Entscheidungen, die Verbraucher*innen aufgrund des Wertverlustes von Autos auf dem Markt treffen können, weshalb es mehr Gründe für den Kauf braucht, als oft im klassischen Marketing angeboten werden. Wenn wir in unserem Instagram-Feed durch die Accounts der Automobilkonzerne scrollen, stellen wir recht schnell fest, dass viele Inhalte einem altbekannten Muster folgen: #Carporn und idealisierte Produktversprechen. Autos von hinten, von vorne, mal von der Seite.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats