Hamburger Senat bucht Print wegen Werbekrise

Warum Verlage behördliche Anzeigen verdienen – aber auch die richtige Begründung dafür

Dienstag, 21. April 2020
In Corona-Zeiten avancieren staatliche Anzeigenschaltungen für Verlage von einer früher zu vernachlässigenden Größe zu einem begehrten Aktivposten aktueller Vermarktungserlöse. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel begründet seine neue Kampagne jetzt sogar mit der Werbekrise. Ist das noch Mediaplanung – oder schon Spende oder Pressesubventionierung?

In vielen Titeln fielen und

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats