Hamburger Morgenpost

Ein Drama auf drei Bühnen - und mit offenem Ende

Montag, 10. Februar 2020
Das quälend lange Gezerre um die nähere Zukunft der Hamburger Morgenpost (Mopo) ist beendet, und nicht alle Beteiligten und Mitredenden sahen dabei immer gut aus. Das Traditionsblatt bekommt einen neuen Verleger – den siebten in seiner Geschichte. Ihn erwarten nun große Hoffnungen vor allem der Mitarbeiter und der Hamburger Politik. Und noch größere Herausforderungen im Markt.
Hier und da gab es sogar Zwischenapplaus, als sich der Xing-Manager Arist von Harpe am Donnerstagvormittag den Mitarbeitern der Hamburger Morgenpost

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats