Grundlagenforschung statt Marketingblasen

Für eine Neuausrichtung der Werbewirkungsforschung

Mittwoch, 16. Oktober 2019
Die Unzufriedenheit mit der bisherigen Werbewirkungsforschung ist in der gesamten Branche zu spüren, diagnostiziert Klaus-Peter Schulz, Geschäftsführer und Sprecher des Mediaagentur-Verbandes OMG. Das vertraute Zählen gattungsbezogener Kontakte und deren "intermedialer (Schein-)Vergleich bringt uns auf der Suche nach der wahren Wirkung von Markenkommunikation nicht mehr weiter", so Schulz. Und fordert im HORIZONT-Gastkommentar nicht weniger als eine neue interdisziplinäre Grundlagenforschung, die den Rezipienten als Menschen in den Vordergrund stellt – und nicht mehr die Medien.

Werbewirkung – wie messen wir den Markenerfolg im Zeitalter der Digitalisierung, was sind die besten Parameter? Markenkommunikation wird immer komplexer: Die Medienlandschaften fragmentieren, die Zielgruppen granulieren und die Unsicherheit

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats