Der Spiegel und sein Umgang mit Hans Leyendecker

Anstand? Fehlanzeige!

Montag, 17. August 2020
Seit mindestens zehn Monaten lässt der Spiegel eine 27 Jahre alte Titelgeschichte überprüfen. Anlass ist ein Vorwurf gegen Hans Leyendecker, einer der Autoren damals. Der Verdacht wiegt schwer: Er habe einen Informanten erfunden. Seit Juli liegt das Ergebnis der Untersuchung vor. Der Verdacht lässt sich nicht belegen. Darüber informiert wurde Leyendecker bis heute nicht. Der 71-Jährige nennt es erbärmlich, wie der Spiegel mit ihm umgeht. Zu Recht.
Hans Leyendecker ist einer der bekanntesten Rechercheure des Landes. Fast 20 Jahre lang arbeitete er für den Spiegel, danach für die Süddeutsche Zeitung. Reihenweise enthüllte er Skandale, Affären, Korruptionsfälle. Im deutschen Journalismus ist er a

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats