Uwe Vorkötter

Uwe Vorkötter

DuMont und Madsack Kölsche Kapitulation

Mittwoch, 23. Mai 2018
DuMont und Madsack machen in Berlin gemeinsame Sache, heißt es. Tatsächlich macht nur noch Madsack - DuMont verabschiedet sich aus dem überregionalen Journalismus.

Es gibt Fusionen auf Augenhöhe. Es gibt Partnerschaften. Es gibt Beteiligungen. Im Falle DuMont trifft all das nicht zu. Im Fall DuMont werden wir Zeugen einer Kapitulation. Das einstmals stolze und erfolgreiche Medienhaus gibt auf: den Journalismus, der sich um Politik und Wirtschaft, ums große Ganze also dreht; die Ambition, zu den führenden Zeitungsverlagen der Republik zu gehören; den Anspruch, die digitale Transformation des publizistischen Geschäfts zu meistern. DuMont kapituliert, Madsack übernimmt. Hannover schlägt Köln, und hier geht es nicht nur um Fußball. Madsack schwingt sich auf, zur wichtigsten deutschen Zeitungsgruppe zu werden - mehr Titel als Funke in Essen, mehr Leser als Bild, mehr Einfluss als die Südwestdeutsche Medienholding mit der noblen Süddeutschen, der Stuttgarter Zeitung und ihrer ganzen weitläufigen Verwandtschaft von Ulm bis Ludwigshafen. 

Was am Mittwoch um 10.30 Uhr in der Redaktion der Berliner Zeitung verkündet wurde, was Madsack-Chef Thomas Düffert kurz darauf seinem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) per Videokonferenz mitteilte, ist ein Paukenschlag: Die sechs DuMont-Titel (neben der Berliner Zeitung der Kölner Stadtanzeiger, die Mitteldeutsche Zeitung sowie die Boulevardtitel Express in Köln, die Morgenpost in Hamburg und der Berliner Kurier) werden ihre überregionalen Inhalte künftig vom RND beziehen, die DuMont Redaktionsgemeinschaft macht dicht. Dass DuMont einen 25-Prozent-Anteil an der Berliner Dependance des RND übernimmt: geschenkt. So sichert man einen Vertrag mit einem wichtigen Lieferanten ab. 

Ein Traditionstitel wie der Kölner Stadtanzeiger wird also demnächst von Hannover aus gesteuert. Eine Hauptstadtzeitung wird in der Provinz gemacht. Das ist ein Paukenschlag, einerseits. Und andererseits doch nur ein Schritt auf dem Weg in den Niedergang der Berliner Zeitung im Speziellen und des rheinischen DuMont-Imperiums im Allgemeinen. Die Zusammenlegung der Abozeitungen mit den Kauftiteln in Berlin und Köln, der Umzug in ein zu kleines Haus in der Hauptstadt, die dreiste Neugründung der Redaktion vor zwei Jahren, als sich alle Redakteure neu auf ihre Posten bewerben sollten, der personelle Aderlass - das alles gehört zur Vorgeschichte des aktuellen Geschehens. Jeden dieser Schritte hat DuMont mit ebenso großspurigen wie falschen Propaganda-Parolen verkleistert - diesmal reichte nicht einmal dafür die Fantasie noch aus. Die Pressemitteilung hat man gleich den Hannoveranern überlassen. Die können sowas auch besser. 

Vor einer Woche hat DuMont eine andere Pressemitteilung veröffentlicht. Das Geschäftsjahr 2017 sei erfolgreich verlaufen, Umsatz und Gewinn sind gestiegen. Das strategische Programm "Perspektive Wachstum", 2014 lanciert, habe dem Unternehmen einen "umfassenden, dynamischen Wandel" beschert. Nach der Neuausrichtung, schrieb CEO Christoph Bauer, fokussiere sich DuMont auf die drei Geschäftsfelder  Regionalmedien, Business Information und Marketing Technology. Das mit den Regionalmedien war offfenbar im doppelten Sinne wörtlich gemeint: Wir machen nur noch das Regionale, fürs Überregionale sorgt Hannover. 

So hat also alles seine Strategie und strategisch geht am Ende vielleicht manches auf - für die Eigentümerfamilie. Die hatte einst einen Verleger namens Alfred Neven DuMont, der war ein schwieriger, aber ein großer Verleger. Natürlich wäre es ihm nie in den Sinn gekommen, den Kern seines Lebenswerks zu verkaufen. Das erledigen jetzt seine Nachkommen. Sie haben dann eben kein Verlagsimperium mehr, publizistische Ambitionen hatten sie ja sowieso nie. Sie werden dann ein Sammelsurium von Adtech-Firmen besitzen, garniert mit hübschen und durchaus profitablen Fachinformations-Titeln (vor allem der Bundesanzeiger!). Ach ja, und dann sind da noch diese Lokalredaktionen, Relikte aus vergangenen Zeiten. Wer braucht sowas noch? DuMont jedenfalls nicht. 

HORIZONT Newsletter Vor 9 Newsletter

Als Erster informiert sein? Ja, klar!

 


Meist gelesen
stats