HORIZONT streamt

Diese Serien sollten Sie im Juli auf dem Schirm haben

   Artikel anhören
Die Netflix-Serie "Cursed" erzählt die Artus-Sage aus der Perspektive einer jungen Frau
© Netflix
Die Netflix-Serie "Cursed" erzählt die Artus-Sage aus der Perspektive einer jungen Frau
Auch in der beginnenden Urlaubszeit bieten Netflix, Amazon, Joyn und Co wieder viele spannende Neustarts. Im Juli lohnen sich vor allem zwei außergewöhnliche Serien über vier Flüchtlinge, deren Wege sich kreuzen sowie zwei Liebende in einem sozialen Spannungfeld. Zudem gibt es ein Wiedersehen mit Katherine Langford, dem Star der Netflix-Erfolgsserie "Tote Mädchen lügen nicht". Das sind die Streaming-Highlights für diesen Monat.

1.

"Stateless"

In einem Internierungslager im australischen Outback kreuzen sich die Wege von vier Fremden: Einer australischen Flugbegleiterin auf der Flucht, einem afghanischer Flüchtling mit seiner Familie auf der Suche nach Asyl, einem junger Vater, der seinem perspektivlosen Job entflieht, und einem Beamten, dem die Zeit davonläuft, um einen landesweiten Skandal einzudämmen.


Die Serie basiert zum Teil auf der Geschichte der gebürtigen Deutschen Cornelia Rau, die 2004 für mehrere Monate ohne rechtliche Grundlage in einem Lager der australischen Regierung festgehalten wurde. Die angesichts der anhaltenden globalen Flüchtlingsströme hochaktuelle Serie wurde von Hollywood-Star Cate Blanchett mitproduziert, die in der Serie zudem selbst mitspielt. Zum hochkarätigen Cast gehören außerdem Yvonne Strahovski ("Dexter", "The Handmaid's Tale"), und Jai Courtney ("Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben", "Terminator: Genisys"). Die von NBC Universal produzierte Serie war zuerst bei ABC Australia zu sehen. Die weltweiten Rechte an der sechsteiligen Miniserie sicherte sich Netflix, wo "Stateless" seit dem 8. Juli verfügbar ist. 

2.

"Normal People"

Romanadaptionen sind in der Serienlandschaft derzeit ziemlich angesagt. Ein weiteres Beispiel dafür ist die von BBC und Hulu produzierte irische Drama-Serie "Normal People", die im April im Heimatmarkt startete und ab 16. Juli hierzulande bei Starzplay über Amazon Prime Video zu sehen ist. In den auf dem gleichnamigen Roman von Sally Rooney basierenden zwölf Folgen begleitet der Zuschauer die Protagonisten Marianne (Daisy Edgar-Jones) und Connell (Paul Mescal) durch ihre Teenagerzeit in County Sligo an der irischen Atlantikküste und später als Studenten am Trinity College in Dublin. Während Connell der bei Mitschülern beliebte, gutaussehende und sportliche, aber schüchterne Charakter ist, ist Marianne zwar stolz und selbstbewusst, aber auch eine Außenseiterin, die anderen aus dem Weg geht und sich lieber mit ihren Lehrern anlegt. Als Connell eines Tages seine Mutter Lorraine (Sarah Greene) von ihrem Haushälter-Job bei Mariannes Eltern abholt, geschieht etwas zwischen ihm und Marianne. Eine seltsame und intensive Beziehung entsteht, die beide unbedingt vor ihren Freunden unbedingt verbergen wollen.


Die Serie wird weltweit von vielen Kritikern gefeiert, weil sie anders als andere Serien authentisch und tiefgehend mit der komplexen Liebe zweier junger Menschen im Laufe ihrer Adoleszenz beschäftigt. "Normal People" lebt von den sozialen Spannungen, Klassenunterschieden, Ängsten, aber auch der sexuellen Leidenschaft seiner Protagonisten. Zudem punktet die von den Regisseuren 
Lenny Abrahamson und Hettie Macdonald umgesetzte Serie mit ihrer Erzählweise: In jeder Episode erlebt der Zuschauer Connell und Marianne in einem anderen Stadium ihrer Beziehung. 

3.

"Cursed - Die Auserwählte"

Fantasyserien haben seit dem riesigen Erfolg von "Game of Thrones" Hochkonjunktur. Nach "The Witcher" präsentiert Netflix mit "Cursed - Die Auserwählte" nun einen weiteren Vertreter dieses Genres. In der Serie wird die Artus-Legende aus der Perspektive der jungen Nimue erzählt, die nach dem Tod ihrer Mutter ein magisches Schwert erbt, das sie einem gewissen Merlin überbringen soll. Auf der Flucht vor den Roten Paladinen, die Jagd auf heidnische Stämme machen, trifft sie auf den jungen Söldner Arthur. 

Die zehnteilige Serie basiert auf dem gleichnamigen illustrierten Roman von Tom Wheeler und Frank Miller ("Sin City", "300"). In den Hauptrollen sind unter anderem Katherine Langford ("Tote Mädchen lügen nicht"), Devon Terrell ("Barry") und Peter Mullan ("Ozark", "Westworld") zu sehen. Die Serie geht am 17. Juli bei Netflix online. 

4.

"The Last Wave"

Fantasy-Fans, die keine Lust mehr auf US-Mystery-Serien nach Schema F haben, finden aktuell in der ZDF-Mediathek eine Alternative aus Frankreich. In der sechsteiligen Miniserie "The Last Wave" taucht vor der Küste des südfranzösischen Badeortes Brizan urplötzlich eine bedrohliche Wolke auf. Diese löst eine riesige Welle aus, die elf Surfer mit ins Meer reißt. Diese tauchen nach mehreren Stunden zwar scheinbar unversehrt wieder auf, verfügen allerdings auf einmal über mysteriöse Fähigkeiten. So hat sich zum Beispiel die Augenfarbe des kleinen Thomas verändert, und er besitzt plötzlich hellseherische Fähigkeiten. Surfer Max fühlt sich nur noch unter Wasser wohl, und Mathieu kann Menschen mit seinen bloßen Händen heilen. Auch im Ort geschehen ungewöhnliche Dinge: So bildet sich in dem Städtchen eine Spalte im Erdboden, aus der eine grüne Flüssigkeit austritt. Als die Wolke ein zweites Mal auftaucht und ein großes Stück Land ins Meer gerissen wird, versuchen die Bewohner dem Geheimnis der Naturphänomene auf den Grund zu gehen. 

Die sechsteiligen Mini-Serie, die bei ZDF Neo als deutsche Erstausstrahlung zu sehen war, ist noch bis zum 26. Juli in der ZDF Mediathek verfügbar. 

5.

"Crews & Gangs" 

Mit "Crews & Gangs" präsentiert die Streaming-Plattform Joyn eine neue eigenproduzierte Serie. Anicia, genannt Ani, ist eine junge aufstrebende Sportlerin. Als Schülerin der Deutschen Olympischen Akademie träumt die Sportgymnastin davon, Deutschland bei den nächsten Olympischen Spielen zu vertreten. Doch als sie von Akademie fliegt, zerplatzen ihre Träume jäh. Sie zieht zu ihrem Vater nach Berlin, wo sie Kian, den Anführer der Dance Crew "Ghetto Kings" kennenlernt. Schnell zieht sie sie Berliner Hip-Hop-Szene mit ihren Dance Battles in ihren Bann, die mehr und mehr zu ihrem Lebenmittelpunkt wird. 

Produziert wurde die Miniserie, die seit dem 25. Juni bei Joyn Plus verfügbar ist  von Ninety-Minute Film. Die Free-TV-Rechte hat sich RTL Zwei gesichert.

Zusammengestellt von David Hein und Tim Theobald
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats