"Trump vs. Truth"

Warum John Oliver jetzt TV-Werbung schaltet

John Oliver will Donald Trump dabei helfen, die echte Wahrheit zu finden
Screenshot Youtube
John Oliver will Donald Trump dabei helfen, die echte Wahrheit zu finden
Themenseiten zu diesem Artikel:
Dass der neue US-Präsident Donald Trump seine Probleme mit Fakten hat, ist nicht erst seit seinem Amtsantritt vor über drei Wochen hinlänglich bekannt. Der britische Late-Night-Talker John Oliver hat in seiner US-Show "Last Week Tonight" jetzt angekündigt, Trump die Suche nach der echten Wahrheit zu erleichtern - mit Hilfe von Werbung.
Im Dezember war der 39-Jährige mit seiner wöchentlichen Sendung in die Winterpause gegangen - aus der er vor zwei Tagen mit einem Coup zurückkehrte: In einer gewohnt ausführlichen Moderation - der ganze Beitrag (siehe oben) "Trump vs. Truth" ist knapp 24 Minuten lang - fasst Oliver für die Zuschauer zusammen, wo Donald Trump laut eigenen Angaben seine "Fakten" bezieht und zeigt dazu TV-Beiträge, in denen der US-Präsident Breitbart zitiert oder via Twitter auf die populistischen Beiträge von Fox News reagiert. Die Leitfrage, die der Satiriker immer wieder stellt: Wie kann man einem Menschen wie Trump echte Wahrheiten und News "unterjubeln".

In den letzten drei Minuten kommt Oliver schließlich zur Conclusio: Weil Trump allmorgendlich Fox News, CNN und MSNBC zu verfolgen scheint, hat der Moderator laut eigenen Angaben mehrere Werbeinseln bei den Kabelsendern gebucht, wo seit dieser Woche erste Commercials zu sehen sein sollen. Einen ersten aufklärerischen Spot zeigt Oliver bereits in seiner Sendung: Darin ist ein waschechter Cowboy zu sehen, der in einem Bibliothekszimmer unmissverständliche Botschaften an Trump richtet. Großes Kino.

Auf Youtube kommt das Video bislang auf mehr als 5 Millionen Views, auf Facebook auf mehr als 3,5 Millionen. tt

stats