The New Yorker

Das großartige Augmented-Reality-Cover eines deutschen Illustrators

Mit der richtigen App wird die Skyline Manhattans auf dem Cover zur dreidimensionalen Animation
© Screenshot Youtube
Mit der richtigen App wird die Skyline Manhattans auf dem Cover zur dreidimensionalen Animation
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der "New Yorker" ist ja für seine außergewöhnlichen und stets gezeichneten Cover bekannt. Aber wer glaubt, die Illustrationen seien nur old-fashioned, sieht sich spätestens jetzt getäuscht. In dieser Woche kommt das traditionsreiche Magazin nämlich mit einem Augmented-Reality-Cover, das dank einer Mobile App zum Leben erweckt wird. Großartig!
Entwickelt wurde das animierte und doppelseitige Titelbild mit dem Namen "On the Go" von dem deutschen Künstler Christoph Niemann, der schon zahlreiche Cover des "New Yorker" gestaltet hat. Der Clou: Mithilfe der Uncovr-App, die es für iOS- und Android-Geräte gibt, wird die gedruckte Seite in eine interaktive und dreidimensionale Welt verwandelt, die der Betrachter dann durch seine Smartphone- oder Tabletkamera erleben kann. So türmt sich - nachdem die Frau auf dem Cover in die U-Bahn steigt - nach und nach die Skyline Manhattans auf dem Screen auf (siehe Video). Und das alles auf auf dem heimischen Schreibtisch.
Wie Niemann im "New Yorker" ausführt, wollte er die Animation zunächst mit einer schließenden Aufzugtür beginnen, um die Grenzen zwischen echter und erfundener Welt auf einer flachen Oberfläche wie einem Magazincover zu demonstrieren. Doch dann sei dem Illustrator klar geworden, dass die U-Bahn gerade für die US-Metropole eine noch bessere Metapher ist. "Genauso wie die schließenden U-Bahn-Türen ist ein Titelbild eine flache Oberfläche, die zwei Welten voneinander trennt - jene, bevor man das Magazin liest und jene, nachdem man es gelesen hat; dass, was man weiß und was man nicht weiß, die unterschiedliche Sichtweise auf bestimmte Dinge", so Niemann. Die Augmented-Reality-Erfahrung mithilfe der von Nexus Interactive Arts entwickelten App mache es möglich, dieselbe Ausgabe des Magazins aus zwei komplett verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. "Es ist, als ob man durch einen Spiegel läuft."


Dass ausgerechnet die Ausgabe vom 16. Mai mit dem AR-Cover daherkommt, ist übrigens kein Zufall. Es ist schließlich die jährliche Innovations-Ausgabe des Kultmagazins, das erstmals im Februar 1925 erschienen ist. tt
Das Augmented-Reality-Cover der "New Yorker"-Ausgabe, die am 16. Mai erscheint
© The New Yorker
Das Augmented-Reality-Cover der "New Yorker"-Ausgabe, die am 16. Mai erscheint

stats