Verbrauchertrend

Was Cancel Culture für Marken bedeutet

Montag, 09. November 2020
Cancel Culture ist derzeit ein heiß diskutiertes Thema. Es wird vom systematischen Boykott gegenüber Personen, Institutionen oder Marken gesprochen, denen ein wahrgenommenes Fehlverhalten angelastet wird. Unabhängig davon, wie dieses Phänomen zu werten ist – Markenführung sollte sich stärker mit dem wachsenden kritischen Bewusstsein von Käufern auseinandersetzen, fordert Lars Kreyenhagen, Strategy Director bei der Brandingagentur Karl Anders, in seiner Talking-Head-Kolumne bei HORIZONT Online.
In den letzten Jahren haben digital geführte Initiativen eine Menge in Gang gesetzt. Die MeToo-Bewegung hat die Machenschaften des Filmproduzenten Harvey Weinstein offengelegt und Debatten entfacht, Black Lives Matter hat ein Schla

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats