Special

Ronaldo mag keine Coca-Cola
Screenshot Twitter
+Cokes EM-Sponsoring-Panne

Keine Coke für Ronaldo und eine Steilvorlage für Pepsi

Ronaldo mag keine Coca-Cola
Seit Dienstag hat die Fußball-EM ihren ersten kleinen Sponsoring-Skandal. Doch auch wenn der Aufschrei nach der denkwürdigen Pressekonferenz, in der Cristiano Ronaldo zwei Coke-Flaschen aus dem Weg räumte, längst verhallt ist, sollten Lehren aus diesem Vorfall gezogen werden, glaubt Michael Brandtner. In seiner Talking-Heads-Kolumne erklärt der Markenpositionierungsexperte und Associate von Ries Global, über welche strategischen Optionen Coca-Cola nachdenken sollte. Und warum Pepsi der große Gewinner sein könnte.
von Michael Brandtner Mittwoch, 16. Juni 2021
Alle Artikel dieses Specials
X

Cristiano Ronaldo sorgt nicht nur auf dem Fußballplatz für Schlagzeilen, sondern auch auf EM-Pressekonferenzen. So schob der überzeugte Wassertrinker am 15. Juni dieses Jahres die vor ihm platzierten Coca-Cola-F

    Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
    Jetzt kostenfrei registrieren.

    Die Registrierung beinhaltet
    die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

     
    Sie sind bereits registriert?
    Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
    Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
    stats