Zetsche-Nachfolge

Marketing-Experte Källenius soll neuer Daimler-Boss werden

Ola Källenius wird der neue starke Mann bei Daimler
© Daimler
Ola Källenius wird der neue starke Mann bei Daimler
Daimler bekommt einen neuen Chef - und der gilt als ausgewiesener Marketing- und Vertriebs-Fachmann. Ola Källenius, seit 2015 Mitglied des Daimler-Vorstands, soll  im Mai 2019 neuer Vorstandschef des Stuttgarter Automobilriesen werden. Der 49-Jährige, der seit 2017 die Themen Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung verantwortet und sich zuvor im Vorstand um Vertrieb und Marketing von Mercedes-Benz Cars gekümmert hatte, tritt damit die Nachfolge von Dieter Zetsche an. Der langjährige Vorstandschef soll im Jahr 2021 Manfred Bischoff als Vorsitzender des Aufsichtsrats ablösen.

Mit Källenius, der schon länger als Zetsche-Nachfolger gehandelt wurde und dessen aktuelle Position ab 2019 der bisherige Mercedes-Bereichsvorstand Markus Schäfer übernehmen soll, rückt ein echtes Eigengewächs an die Spitze von Daimler. Der gebürtige Schwede kam bereits im Jahr 1993 zu Daimler und übernahm nach ersten Aufgaben im Controlling schnell diverse Führungspositionen innerhalb der Konzerns. So stieg er 2001 zum Director für den Materialeinkauf bei Mercedes-Benz PKW auf, bevor er unter anderem zum President & CEO von Mercedes-Benz U.S. International (2009), zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Sparte Mercedes-AMG (2010) und zum Bereichsvorstand von Mercedes-Benz Cars Vertrieb (2013) ernannt wurde.



Der Ritterschlag folgte im Jahr 2015, als er in den Daimler-Vorstand berufen wurde. In dem Führungsgremium kümmerte er sich zunächst um Vertrieb und Marketing von Mercedes-Benz Cars, seit dem vergangenen Jahr ist er für die Themen Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung zuständig. 

"Mit Ola Källenius berufen wir einen anerkannten, international erfahrenen und erfolgreichen Manager aus dem eigenen Haus als Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Zugleich setzen wir auf die bewährte doppelte Verantwortung des Vorstandsvorsitzenden als Leiter des größten Geschäftsfelds", sagt Manfred Bischoff. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats legt sein Mandat regulär mit Ablauf der Hauptversammlung im Jahr 2021 nieder.


In seine Fußstapfen soll dann Zetsche treten. "Seine Expertise und seine Erfahrung sind für unser Unternehmen äußerst wertvoll", sagt Bischoff über seinen designierten Nachfolger. Mit der angestrebten Übernahme des Vorsitzes im Aufsichtsrat durch Zetsche sichere der Konzern "Kontinuität für den nachhaltigen Erfolg der Daimler AG", so Bischoff weiter. 

Mit der geplanten Berufung von Källenius will Daimler allerdings mehr als nur Kontinuität erreichen. Michael Brecht, stellvertretender Vorsitzender des Daimler-Aufsichtsrats und Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats, betont, dass das Unternehmen den Vorstand künftig jünger aufstelle und damit für neue Impulse sorge. Angesichts der Herausforderungen, die Daimler wie alle großen Autokonzerne lösen müssen - siehe E-Mobilität und Diesel-Krise - kann das sicher nicht schaden.

Auch die Marketing-Expertise, die der designierte Vorstandschef mitbringt, kann Daimler und vor allem die Kernmarke Mercedes-Benz aktuell gut gebrauchen. Denn hier ist derzeit vieles im Fluss. Grund ist unter anderem der Abgang von Jens Thiemer. Der Mercedes-Marketing-Chef hatte der Marke erst ein komplett neues Agenturmodell verordnet, um sich dann wenig später zu verabschieden. Sein Nachfolger wird derzeit gesucht - unter anderem mit einer internen Stellenanzeigemas

stats