ZAW und die Digitalisierung

Warum die Werbekunden ein so großes Problem mit der Macht der GAFA haben

   Artikel anhören
Hauptgeschäftsführer Bend Nauen (l.) und Präsident Andreas Schubert leiten den ZAW
© Alexandra Maria Sira / ZAW
Hauptgeschäftsführer Bend Nauen (l.) und Präsident Andreas Schubert leiten den ZAW
Dass der Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft eine Prognose zum Werbemarkt abgibt, hat Tradition. Doch in diesem Jahr hat der ZAW erstmals auch eine Mission: Er will Warner gegen die immer größere Marktmacht der GAFA-Plattformen sein. Gerade in der Corona-Krise habe sich gezeigt, dass Google, Amazon, Facebook und Apple zunehmend den Gesamtmarkt dominieren – mit entsprechend negativen Folgen für den freien Wettbewerb. Dadurch sehen die werbungtreibenden Unternehmen perspektivisch ihr eigenes Geschäft bedroht.
Die Zahlen sind mittlerweile bekannt: Der ZAW geht davon aus, dass die deutsche Werbewirtschaft 2020 nicht wie befürchtet um 10 bis 20 Prozent, sondern "nur" um 6 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 45 Milliarden Euro schrumpfen wird. Dass diese K

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats