#WerIstJulia?

Tamaris läutet nächste Kampagnenrunde ein und macht Julias zu Markenbotschafterinnen

   Artikel anhören
Tamaris hat heute bei einem Presseevent bekannt gegeben, dass die Suche nach Julia zugleich eine Suche nach neuen Testimonials für die Marke war
© Yes Ideas
Tamaris hat heute bei einem Presseevent bekannt gegeben, dass die Suche nach Julia zugleich eine Suche nach neuen Testimonials für die Marke war
Wie bereits angekündigt läutet Tamaris die nächste Runde seiner Online-Kampagne #WerIstJulia? ein. Bei einem Presseevent heute in Hamburg hat die Schuhmarke enthüllt, dass die Suche nach Julia in deutschen Großstädten und Social Media durchaus noch einen weiteren Zweck hatte als einfach nur Aufmerksamkeit zu erzeugen: Julia wird zur Markenbotschafterin von Tamaris.
Genauer gesagt nicht nur eine Julia, sondern rund ein Dutzend. In den vergangenen Wochen generierte der Ende Januar von der Tamaris-Agentur Yes Ideas lancierte Instagram-Kanal "Wer ist Julia" mehr als 5.000 Follower - Tausende beteiligten sich mit eigenen Beiträgen und Kommentaren an der Suche nach Julia. Diese erste Teaserphase ihrer Online-Kampagne hat Tamaris für ein Casting genutzt, um echte Julias zu finden, die künftig die Marke repräsentieren. Sie stehen ab heute zusammen mit ausgewählten Influencerinnen für ein großes Werbe-Shooting vor der Kamera. Bei den Influencerinnen hat es Tamaris mit dem Vornamen Julia übrigens nicht ganz so genau genommen. Mit dabei ist beispielsweise auch Maren Wolf, die mit rund 1,4 Millionen Instagram-Followern zu den bekanntesten Neu-Testimonials der Marke zählen dürfte.


Influencerinnen und authentische Konsumentinnen spielen Seite an Seite die Hauptrolle in der dritten Kampagnenphase, die im März lanciert werden soll. Wie in der zweiten Kampagnenphase, bei der enthüllt wurde, dass Tamaris hinter der "Wer ist Julia?"-Aktion steckt, ist Bewegtbild auch weiterhin das Herzstück Kommunikationsaktivitäten. Es wird einen Spot geben, der sowohl online als auch im Kino eingesetzt werden soll, und darüber hinaus Interviews mit den neuen Testimonials. "Wir wollen das Spielfeld Digital viel mehr nutzen, um in den Dialog mit unseren Kundinnen zu treten und so eine stärkere Identifikation zur Marke schaffen“, sagt Cathleen Burghardt, Head of Marketing von Tamaris. „In den digitalen Medien sind Emotionen viel wichtiger als in der Klassik. Hier können wir nicht einfach nur Produkte zeigen, sondern müssen Geschichten erzählen, die unsere Markenwerte transportieren."
Die Online-Kampagne läutet einen Strategiewechsel im Marketing der zur Detmolder Wortmann-Gruppe gehörenden Marke ein: Tamaris will künftig mehr denn je in digitales Marketing investieren und hat dazu ihr Gesamtbudget signifikant umgeschichtet: "Wir investieren jetzt drei- bis viermal so viel in digitale Kommunikation wie in der Vergangenheit", verrät Burghardt. Damals setzte das Unternehmen vor allem auf Display- und Banneranzeigen, bei denen es sich um Adaptionen der TV- und Printkampagne handelte. "Heutzutage ist viel mehr Feingefühl bei der Justierung des Mediabudgets gefordert. Wir müssen permanent den Dialog suchen und Sichtbarkeit generieren. Es reicht nicht mehr, mit zwei Werbeflights pro Jahr nach draußen zu gehen. Wir müssen mehr in Content und Storytelling investieren, wenn wir relevant bleiben wollen", sagt Burghardt.
Tamaris-Marketingchefin Cathleen Burghardt (rechts) mit Agenturpartnerin Tarané Yuson, Yes Ideas (links)
© Yes Ideas
Tamaris-Marketingchefin Cathleen Burghardt (rechts) mit Agenturpartnerin Tarané Yuson, Yes Ideas (links)
Laut einem Bericht der TextilWirtschaft hat Tamaris ein Marketingbudget von rund 25 Millionen Euro. Diese Zahl dürfte für ganz Europa gelten. Auch die aktuelle Kampagne wird in mehreren europäischen Märkten zu sehen sein. Ein Großteil des Budgets floss stets in TV-, Print- und Out-of-Home-Werbung. Diese drei Säulen werden auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen. "Die aus der klassischen Werbung bekannte weiße Leinwand ist die Bühne für das Produkt. Wir haben dieses Konzept seit 17 Jahren kaum verändert und wollen das auch in Zukunft nicht tun", erklärt Burghardt. Natürlich sei intern immer wieder die Frage aufgekommen, ob man die Kommunikation verändern solle. "Aber das ist ein zweischneidiges Schwert: Das Produkt auf dem weißen Hintergrund, mit dem Hangtag und dem gehauchten Tamaris, ist zu unserem Markenanker geworden. Wo andere laut sind, treten wir bewusst sehr clean und leise auf. Damit haben wir eine extreme Strahlkraft geschaffen."

Die klassische Kampagne wird seit 2003 von der Düsseldorfer Agentur Echtzeit betreut. Yes Ideas kam 2019 erstmals mit Tamaris ins Geschäft. Bei der Implementierung der Kampagne waren außerdem die Performance-Spezialisten von Fjul in Hamburg mit an Bord, die sozusagen die Brücke zu Crossmedia, der langjährigen Mediaagentur von Tamaris, bildeten. Wenn es nach Yes Ideas geht, ist die aktuelle Online-Kampagne erst der Anfang einer langfristigen Beziehung. Agenturchefin Tarané Yuson erklärt: "Offiziell läuft die Kampagne bis Ende April. Wir haben aber schon Ideen, wie wir das Ganze danach weiterführen könnten. Die Inhalte und Dynamik bestimmt ja ab sofort auch der Konsument mit."


Meist gelesen auf Horizont+
Sie und ihre Geschäftspartnerin Nadia Schliephake sind keine reinen Digitalspezialisten. Mit ihrer 2012 gegründeten Boutique-Agentur bieten sie die gesamte Klaviatur an Kommunikationsdienstleistungen an: von Print und TV über Design bis hin zu Influencer Marketing. Groß geworden ist Yes Ideas mit Werbung für die Cosnova-Marken Catrice und Essence. Aus demselben Unternehmen kam später noch L.O.V. hinzu. Zum Kundenportfolio gehören außerdem Marken wie Hachez, Hohner und Sonor.

Yes Ideas habe einerseits eine ausgewiesene Expertise im Aufpolieren und Modernisieren angestaubter Traditionsmarken, andererseits reichlich Erfahrung im Positionieren und Führen von jungen, hippen Lifestyle-Marken, beschreibt Yuson das Spannungsfeld, in dem ihr Team häufig arbeitet. Schliephake ergänzt: "Unser Motto lautet ,We unlock the beauty of every brand‘ – damit ist aber nicht nur die oberflächliche Schönheit gemeint, sondern alles, was die Seele der Marke – ihren Purpose – ausmacht. Bei der Umsetzung einer Marken-Strategie sind wir nicht festgelegt. Es gibt die unterschiedlichsten Wege zum Ziel und wir bieten sie alle an." bu
 
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats