+Werberegulierung

Werbeverbände reagieren gelassen auf Verbots-Initiative

   Artikel anhören
Verbraucherschützer wie Foodwatch feuern regelmäßig gegen an Kinder gerichtete Süßigkeiten-Werbung
© Foto: Foodwatch
Verbraucherschützer wie Foodwatch feuern regelmäßig gegen an Kinder gerichtete Süßigkeiten-Werbung
Der Druck auf Werbung für Snacks und Süßigkeiten wächst. Ein Bündnis aus Ernährungs- und Kinderschutzorganisationen hat die Parteien der Bundesregierung erneut dazu aufgerufen, Werbung für Lebensmittel mit hohem Gehalt an Zucker, Fett oder Salz in Deutschland einzudämmen. In einem Appell fordern die Unterzeichnenden entsprechende Werbung im Fernsehen, im Radio und in Streamingdiensten zwischen 6 und 23 Uhr zu verbieten. Darüber hinaus schlagen sie eine 100-Meter-Bannmeile für Werbeplakate mit solchen Sujets um Schulen, Kitas und Spielplätze vor.

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) hat gelassen auf den Vorstoß reagiert und darauf verwiesen, dass ein ähnlicher Appell bereits vor einem halben Jahr in der Öffentlichkeit platziert worden sei. In einer Stellun

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats