Prognose

So schätzt die GroupM die Folgen der Pandemie für den Werbemarkt ein

   Artikel anhören
Werbemarktprognosen gleichen immer ein wenig dem Blick in die Glaskugel
© Fotolia / alswart
Werbemarktprognosen gleichen immer ein wenig dem Blick in die Glaskugel
"Es hätte schlimmer kommen können": Mit diesen fünf Worten leitet die GroupM ihren jährlichen Ausblick zur Entwicklung des globalen Werbemarktes ein. Eine "branchenverändernde wirtschaftliche Katastrophe" sei jedenfalls nicht erkennbar, heißt es in dem Bericht der zum WPP-Konzern gehörenden Mediaagentur-Gruppe.
Diesen Optimismus macht die GroupM nicht zuletzt an Vergleichen mit früheren Krisen fest. So sei der globale Werbemarkt 2009 infolge der Finanzkrise um 10,9 Prozent eingebrochen. 2001, mit den Terroranschlägen in den USA und dem darauf folgenden Krieg in Afghanistan, gingen die weltweiten Spendings um 4,2 Prozent zurück.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats