+Werbekonjunktur

Deutscher Werbemarkt hat 2022 brutto 3,4 Prozent verloren

   Artikel anhören
Die schwache Konjunktur hat das Werbejahr 2022 deutlich beeinflusst.
© IMAGO / Steinach
Die schwache Konjunktur hat das Werbejahr 2022 deutlich beeinflusst.
Ein turbulentes Werbejahr 2022 ist zuende gegangen – und der Werbe- und Marktforscher Nielsen hat seine erste Bilanz dazu erstellt. Danach sind die Brutto-Werbeausgaben der Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent auf 36,7 Milliarden Euro gesunken. Im Jahr zuvor hatten die Firmen noch 38 Milliarden Euro für Werbung ausgegeben.

Der größte Verlierer in den Gattungen ist das Medium Fernsehen – die Brutto-Einnahmen sind um 5,5 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro zurückgegangen. Hier zeigt sich, dass das klassische TV immer stärker mit Streamin

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats