Weiterer Sponsoring-Deal

Teamviewer schließt Werbevertrag mit Formel-1-Team von Mercedes

   Artikel anhören
Die TeamViewer-Zentrale in Göppingen
© Imago / Arnulf Hettrich
Die TeamViewer-Zentrale in Göppingen
Der Softwareanbieter Teamviewer geht nach seinem kostspieligen Sponsoring des englischen Fußballclubs Manchester United nun einen weiteren Werbevertrag ein, diesmal mit dem Formel-1-Team von Mercedes. Zu dem über fünf Jahre laufenden Deal gehört auch das Sponsoring des Motorsportteams von Mercedes für die Elektro-Rennserie Formel E, wie der MDax-Konzern am Dienstag in Göppingen mitteilte.

Die Investitionen für die Verträge seien vollständig in der zuletzt gesenkten Prognose für den operativen Gewinn berücksichtigt, hieß es. Das Sportsponsoring werde das Wachstum der sogenannten Billings - die Rechnungsstellungen für die kommenden zwölf Monate - auch über 2023 hinaus unterstützen. Es soll insbesondere auch bei großen Unternehmenskunden Schwung bringen.


Teamviewer hatte angesichts des kostspieligen Vertrags mit Manchester United Mitte März die Gewinnprognosen und das Ziel für die operative Marge deutlich gekappt. Die Aktie war daraufhin deutlich unter Druck geraten, auch derzeit liegt das Papier mit knapp 37 Euro noch spürbar unter dem Jahreshoch aus dem Februar von knapp 50 Euro. Wie bereits Anfang Februar mitgeteilt, sollen die Billings im laufenden Jahr auf 585 bis 605 Millionen Euro zulegen. dpa

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats