Weihnachtskampagne

Wie Vodafone eine emotionale Story für den Abverkauf nutzt

Die Familie ist am Ende doch das Wichtigste, vor allem an Weihnachten
© Vodafone
Die Familie ist am Ende doch das Wichtigste, vor allem an Weihnachten
Bei so mancher Weihnachtskampagne fiel zuletzt vor lauter Gefühlsduselei die Produktbotschaft hinten runter. Nicht so bei Vodafone. Der von Jung von Matt entwickelte TV-Spot, der am morgigen Donnerstag auf den großen TV-Sendern anläuft, kommt dem Anlass entsprechend zwar mit einer ordentlichen Prise Emotionen daher. Doch von dem "GigaGeschenk", das Vodafone am Ende des Commercials ins Gespräch bringt, profitieren nicht nur Fans von schnellem Internet, sondern vor allem der Düsseldorfer Konzern selbst, der damit seine Wachstumsstrategie pushen will.
Die Geschichte, die Vodafone in dem von Anorak Film mit Regisseur Sebastian Strasser produzierten 57-Sekünder erzählt, wird sich in diesem Jahr wohl genau so wieder unzählige Male ereignen. Ein junger Kerl macht sich am Weihnachtsabend auf den Weg. Da er, während er auf dem E-Scooter (!) und in öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, auf seinen diversen Endgeräten permanent von Freunden mit Nachrichten, Videos und Bildern von Weihnachtspartys versorgt wird, scheint klar zu sein: Der junge Mann wird den heiligen Abend in einem Club verbringen. 


Doch weit gefehlt. Denn als er am Ende an eine Tür klopft, öffnet nicht etwa die attraktive Nina, die ihm kurz zuvor noch per Video-Call verführerische Blicke zugeworfen hat, sondern seine kleine Schwester, die sich wie die gesamte Familie wahnsinnig über den Gast freut, mit dessen Erscheinen offenbar nicht mehr alle gerechnet haben.

"Familie geht vor", lautet die Botschaft, mit der sich Vodafone zu Weihnachten an die Verbraucher richtet. Diesen Spruch nimmt Vodafone wörtlich - und spricht am Ende des Spots die eigene Familie an - sprich: die Vodafone-Bestandskunden, die wie so oft bislang gegenüber Neukunden etwas benachteiligt waren. Doch das ändert sich jetzt. So erhalten ab sofort auch Kunden, die bereits "Teil der Vodafone-Mobilfunkfamile" sind, den Festnetzanschluss mit bis zu 1000 Mbit/s im ersten Jahr für nur 9,99 Euro statt den üblichen 19,99 Euro. Dieses Angebot kostet nach einem Jahr dann 59,99 Euro. Umgekehrt können sich Festnetzkunden einen Mobilfunktarif mit 9 Gigabite Datenvolumen sichern, der in den ersten sechs Monaten 9,99 statt 19,99 Euro kostet. Für Vodafone ist die Ausdehnung des Angebots freilich ohne Risiko. Grund: Nach dem Aktionszeitraum zahlen Kunden den üblichen Preis. Das Kalkül: Wer sich einmal an das schnelle Internet zuhause oder unterwegs gewöhnt hat, wird es nicht mehr missen wollen.


Auch den Mobilfunktarif gibt´s zu Weihnachten für Bestandskunden billiger
© Vodafone
Auch den Mobilfunktarif gibt´s zu Weihnachten für Bestandskunden billiger
Der Hauptspot, der mit dem Song "Kings & Queens" von Fritz Kalkbrenner unterlegt ist, bewirbt das Festnetz-Angebot für die Mobilfunk-Bestandskunden. Der Mobilfunktarif wird mit einem Tag-On beworben, den die zuständige Mediaagentur Wavemaker im gleichen Werbeumfeld schaltet. TV ist natürlich nicht der einzige Kanal, der im Mediaplan berücksichtigt ist. Die Weihnachtskampagne wird auch in digitalen Medien, im Hörfunk und am PoS präsent sein. Zudem sind Direct-Marketingmaßnahmen geplant. mas
stats