Wegen Erdogan-Fotos

Vodafone stampft Kampagne mit Mesut Özil ein

Vodafone war Kampagne mit Özil zu heiß
Vodafone Deutschland
Vodafone war Kampagne mit Özil zu heiß
Seit dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Fußball-Nationalelf diskutiert die Branche nicht nur über die vom Weltmeister geäußerte Kritik an DFB, Medien und Werbepartnern. Auch die Frage, ob Özil als Testimonial noch eine Zukunft hat, beschäftigt Werbe-und Marketingexperten. Das Beispiel Vodafone zeigt, dass Özil für so manches Unternehmen offenbar als Markenbotschafter nicht mehr infrage kommt.
Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) berichtet, hat Vodafone eine bereits produzierte Kampagne mit Mesut Özil gestoppt. Der Telekommunikationskonzern, der im Endverbrauchergeschäft bekanntlich mit der Agentur Jung von Matt zusammenarbeitet,  hat dem Bericht zufolge die Reißleine bereits vor der Fußball-WM in Russland gezogen.
So seien ein bereits produziertes Werbe-Video, in dem neben Özil auch dessen Hund Balboa zu sehen war, und diverse Motive mit dem Fußball-Star nicht mehr geschaltet worden.

Vodafone begründet den Verzicht auf die Kampagne mit den Bildern des damaligen Nationalspielers mit dem türkischen Präsidenten Erdogan - beziehungsweise der Sorge, in die politische Debatte um den Spieler verwickelt zu werden. "Mit der Kampagne hätten wir in der massiven Diskussion im Netz mit unserer Botschaft nicht mehr durchdringen können", sagte ein Sprecher gegenüber der Zeitung.



Neben dem WM-Video seien auch mehrere Postings und Stories auf den sozialen Kanälen des Sportlers geplant gewesen. Doch dazu kam es nicht mehr. Für Özil hat das auch finanzielle Folgen. Laut FAS hätte sich die Kooperation im niedrigen sechsstelligen Bereich bewegt. Jetzt seien nur 21.000 Euro Aufwandsentschädigung für die Dreharbeiten an Özil geflossen.


Während seine Eignung als Testimonial offenbar zunehmend infrage gestellt wird, geht es für Özil sportlich aktuell wieder bergauf. Am Samstag setzte Özils aktueller Club Arsenal London ein Zeichen und verkündete via Twitter, dass Özil im Spiel gegen Paris Saint-Germain als Kapitän auflaufen werde. Özil bedankte sich auf seine Weise und schoss das 1:0. Am Ende gewann Özils Club 5:1. mas
stats