"We won it in France"

So stark feiert Nike den neuen Weltmeister

Nikes Botschaft: Frankreich hat den Titel auf den Bolzplätzen gewonnen
© Nike
Nikes Botschaft: Frankreich hat den Titel auf den Bolzplätzen gewonnen
Zum Schluss der WM hat Frankreich-Ausrüster Nike dann doch noch einen ganz großen Auftritt: Der Sportartikler, der in diesem Jahr keine übergeordnete WM-Kampagne am Start hatte, feiert den Titelgewinn der französischen Nationalmannschaft mit einem ganz starken Video.
"We won it in France" erzählt von den Wurzeln des zweiten französischen Titelgewinns nach 1998: Pogba, Mbappé und Co. haben die WM nicht in Russland gewonnen, sondern auf den Bolzplätzen von Marseille, im Schatten der Hochhäuser des Pariser Stadtteils Bondy, auf dem Asphalt von La Madeleine. Dort haben sich die neuen Weltmeister das Können und die Härte erarbeitet, die es braucht, um den Thron der Fußballwelt zu besteigen, so die Botschaft. 
Damit feiert Nike nicht nur Frankreichs Ausnahmefußballer, von denen einige tatsächlich in den Banlieues das Kicken lernten. Die Marke stellt auch eine Verbindung zu allen französischen Straßenfußballern her, die heute Mbappés Tore auf rauem Beton nachspielen. Dementsprechend heißt es in der Beschreibung des Videos, das Nike als Anzeige durch die sozialen Netzwerke schickt: "Ein zweiter Stern für alle Kinder mit dem Mut, an sich zu glauben."


Neben "We won it in France" hat Nike noch ein zweites Video zum WM-Gewinn der Franzosen kreiert: In "A Second Star for France" ist zu sehen, wie ein weiterer Stern auf das Trikot der Equipe Tricolore aufgenäht wird. Was hierbei besonders beeindruckt, ist die Geschwindigkeit, mit der Nike auf aktuelle Ereignisse reagiert, ohne dass man dies der Kampagne anmerken würde. Zwar dürften die Videos seit dem Tag nach dem Halbfinale im Kasten gewesen sein. Vier Tage Produktionszeit sind aber nicht gerade viel für große Sprünge.

Doch noch ein weiteres Team hat dafür gesorgt, dass Nike auf der WM-Zielgeraden zur ganz großen Storytelling-Form aufläuft: England unterlag im Spiel um Platz drei zwar Belgien, doch die Welt ist sich einig, dass vor dem jungen Team der "Three Lions" eine große Zukunft liegt.
Nike teilt diese Ansicht. In dem Video "Believe as One" geht es darum, nicht nur an sich selbst zu glauben, sondern auch an sein Team. Eine Botschaft, die sich nicht nur an den Überraschungs-Vierten des Turniers richtet, sondern auch an dessen Fans. Die Anhänger der englischen Nationalmannschaft haben während der WM den lange vermissten Schulterschluss mit ihrer Mannschaft nicht nur geübt, sondern regelrecht zelebriert. Ein Faktor dafür, dass England letztendlich so weit kam.


Auf diese Weise hat Nike am Ende der Weltmeisterschaft die Lacher auf seiner Seite. Von den vier bestplatzierten Teams rüstet der US-Sportartikler drei aus. Und nicht nur das: Mit Kylian Mbappé und Harry Kane hat Nike auch den Shooting Star und den Torschützenkönig des Turniers unter Vetrag. Der große Rivale Adidas hingegen war gar nicht im Finale vertreten und muss sich mit dem dritten Platz des tapferen belgischen Teams begnügen. Die Herzogenauracher können nun höchstens daraus Storytelling-Potenzial ziehen, dass sie mit Paul Pogba einen von Frankreichs wichtigsten Spielern ausstatten. Eine andere deutsche Marke hingegen kann sich über Planübererfüllung freuen: Uhlsport feiert sich dafür, dass mit Hugo Lloris und Danijel Subasic beide Torhüter des WM-Finals die Handschuhe des Herstellers aus Balingen getragen haben. "Es war für uns eine perfekte Konstellation, dass sich zwei von uns ausgerüstete Top-Torhüter mit ihren Mannschaften in einem WM-Finale gegenüberstanden", sagt Geschäftsführerin Melanie Steinhilber. ire
stats