#Volkerfragt – präsentiert von der Apotheken Umschau

Lässt sich der Niedergang des stationären Handels noch stoppen, Martin Schnaack?

   Artikel anhören
"Marken müssen erlebbar sein: Martin Schnaack, CEO von Avantgarde
© Avantgarde
"Marken müssen erlebbar sein: Martin Schnaack, CEO von Avantgarde
Wer durch Deutschlands Einkaufstraßen schlendert, stellt schnell fest: Der stationäre Handel leidet. Schon vor Corona mussten immer mehr Shops und Kaufhäuser schließen. Die Innenstädte werden trister. Avantgarde-CEO Martin Schnaack erzählt in #Volkerfragt, wie die Zukunft von Retail neu definiert werden muss.
"Künftig kommt es nicht so sehr auf den Umsatz pro Quadratmeter, sondern auf  das Erlebnis pro Kubikmeter an." Martin Schnaack hat eine klare Vorstellung, wie der stationäre Handel sich retten kann.
Als CEO der Agentur Avantgarde berät Schnaack und sein 850 Mitarbeiter starkes Team weltweit, wie Marken ihr Markenerlebnis verbessern können.  "Um dem E-Commerce zu trotzen, muss der stationäre Handel seine Online-Welt nahtlos mit den Offline-Touchpoints verbinden." Und er müsse bedenken, dass gerade die Generation Y und Z auf digitale Services, aber auch erlebbare Inspiration Wert legen.
"Experience first – Marken erlebbar machen" heißt das Buch, in dem Schnaack die Zukunft des Handels diskutiert. Vorab verrät er in #Volkerfragt, wie eine Perspektive für den Einzelhandel aussehen könnte.

In #Volkerfragt diskutiert HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz, wie sich das Marketing- und Medienbusiness verändert - spontan, aktuell und bestimmt nicht glatt gebügelt. Die Gespräche können als Video-Datei angeschaut oder als Podcast angehört werden. Bisher erschienen: 
.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats