Viral-Hit

Dieses Video zeigt die gruselige Seite von Amazons Weihnachtskampagne

Bei Amazon weihnachtet es in diesem Jahr mehr als 2017
© Amazon
Bei Amazon weihnachtet es in diesem Jahr mehr als 2017
Themenseiten zu diesem Artikel:
Amazons Weihnachtskampagne soll vor allem gute Laune und Kauflust vermitteln. Doch Podcaster Omar Najam zeigt in einer Video-Parodie die gruselige Seite der Amazonwelt und landet damit einen Viral-Hit. Najam greift dazu auf einen einfachen aber effektiven Trick zurück: Er ersetzt die positive Musik der Amazon-Kampagne „Can you feel it“ durch den Soundtrack des Marvel-Films „Captain America: Winter Soldier“. Die Wirkung ist erschreckend.

Würden Sie in dieser Welt leben wollen? Hier fühlen sich die Menschen von einer unerklärlichen Macht beobachtet. Und sie haben recht: Überall, wo man nur hinschaut, lauern sinnlos lächelnde braune Pakete und verfolgen ihre rätselhaften Ziele. Was sie wollen, wird nie so recht deutlich. Klar ist nur: Sie werden immer mehr. Am Ende des Videos legt sich ein kleines Kind schlafen – völlig ahnungslos, dass eines dieser mysteriösen Pakete schon in ihrem Kinderzimmer ist. Was in der Dunkelheit jetzt passieren könnte? Man will es eigentlich gar nicht wissen.


Die Handlung stammt mitnichten von einem Horrorfilm, sondern ist die aktuelle Weihnachtskampagne von Amazon. Doch was mit dem Werbejingle „Can You feel it“ wie eine fröhliche Ode an die Weihnachtssaison und den unweigerlichen Shoppingrausch wirkt, erhält durch die Filmmusik des Marvel-Superheldenfilms „Captain America: Winter Soldier“ sofort eine bedrohliche Stimmung.  1,78 Millionen haben das Video bisher auf Twitter gesehen und die Reaktionen in der Kommentarleiste sind eindeutig. „Amazon Werbung aus der Perspektive der Menschen, die in Amazon Lagerhäusern arbeiten mussten“ schreibt ein Nutzer. Eine andere Nutzerin bedankt sich: „Danke! Ich arbeite bei Amazon und da lächelt niemand so.“
Der Podcaster bestätigt selbst, dass es die Arbeitsbedingungen bei Amazon waren, die ihn zu der Parodie motivierten: „Ich habe das Projekt umgesetzt, wegen der Szene mit den gutgelaunten Lagerarbeitern. Das hat mich wirklich geärgert.“ cam


stats