"Viel Lärm um nichts"

Sixt knöpft sich Boris Johnson mit Shakespeare-Reminiszenz vor

Sixt bewirbt mit dem neuen Motiv um den britischen Premierminister Boris Johnson den Audi e-Tron
© Sixt
Sixt bewirbt mit dem neuen Motiv um den britischen Premierminister Boris Johnson den Audi e-Tron
Es war nur eine Frage der Zeit: Nachdem sich Sixt mit seinen Werbemotiven in diesem Jahr bereits an zahlreichen Politikern und ihren Pleiten abarbeitete, ist nun der britische Premierminister Boris Johnson an der Reihe, der im Unterhaus viel Chaos verbreitet und sein Parlament gerade mit viel Getöse in die Zwangspause geschickt hat.
Das nimmt Sixt jetzt zum Anlass für ein neues Werbemotiv, das in den Social-Media-Kanälen sowie heute in der Süddeutschen Zeitung zu sehen ist und inhouse kreiert wurde. Auf der einen Seite ist Johnson in alberner Pose zu sehen, darunter steht geschrieben: "Viel Lärm um nichts". Daneben ist der neue vollelektrische Audi e-Tron zu sehen, den es ab sofort bei Sixt zu mieten gibt und der gegenüber dem britischen Premier "kein Lärm um viel" macht.
Die Botschaft "Viel Lärm um nichts" ist eine klare Reminiszenz an William Shakespeare und den deutschen Titel seiner Komödie "Much adoe about Nothing" aus dem Jahr 1598. Schließlich geht es auch da um Hindernisse und Intrigen, die die Hochzeit des Florentiner Adligen Claudio mit Hero, der Tochter des Gouverneurs von Messina, verhindern sollen. Einen ganz gravierenden Unterschied zwischen Shakespeare und Johnson gibt es aber: Anders als auf ihren aktuellen Premier kann ganz Großbritannien mächtig stolz auf ihren legendären Dichter sein. tt


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats